Stadt Paderborn arbeitet am digitalen Parkplatz-Management
Mit dem Auto entspannt in die City

Paderborn (WB). Parkplatzsuche in der Innenstadt – auch in Paderborn kennt man das. Künftig könnten freie Parkplätze einfacher gefunden werden. Grundlage könnte ein feines Netz aus Sensoren sein, das der städtische Eigenbetrieb ASP zusammen mit den Fraunhofer-Instituten IEM (Paderborn) und IOSB-INA (Lemgo) derzeit in einem Pilotprojekt einrichtet – und auf einigen Parkplätzen jetzt testet.

Montag, 06.07.2020, 07:00 Uhr
Die ersten optischen Sensoren sind am Liboriberg-Parkplatz installiert (von links): Kornelia Schuba (Fraunhofer IOSB-INA), Magdalena Förster (Fraunhofer IEM), Dilman Mohamed (S O NAH); Matthias Schmidt (Westfalen Weser Netz GmbH) und Dietmar Regener (ASP) arbeiten am digitalen Parkplatz-Management für Paderborn. Nicht auf dem Bild zu sehen ist Nadine Niewöhner (Fraunhofer IEM). Foto: David Gense

Etwa 4500 öffentliche Parkplätze stehen Paderborner Autofahrern im Innenstadtbereich zur Verfügung. Dazu zählen sowohl gebührenpflichtige Parkhäuser und Großparkplätze sowie unzählige Parkbuchten und Seitenstreifen – mal mit und mal ohne Parkscheinautomat – und auch Bewohnerparkplätze.

Der ASP, dem Management und Bewirtschaftung der Parkplätze in der Stadt Paderborn obliegen, arbeitet aktuell an einer neuen digitalen Lösung: Künftig könnten Bürger freie Parkplätze online ermitteln.

Datenschutz soll gewährleistet sein

Die Echtzeitdaten sollen Sensoren liefern, die auf Straßenlaternen oder unter Pflastersteinen sitzen und stets den aktuellen Belegungszustand des jeweiligen Parkplatzes übermitteln. Auf dem Parkplatz am Liboriberg und in der Mühlenstraße werden jetzt die ersten optischen Sensoren installiert. Diese registrieren bald die Anzahl der belegten Stellplätze.

„Angst um den Datenschutz muss niemand haben, denn die Sensoren übermitteln lediglich den Gesamt-Belegungsstand. Bilddaten werden nicht verarbeitet“, erläutert Magdalena Förster, Wissenschaftlerin am Fraunhofer IEM.

Später sollen die erhobenen Daten dann über eine Online-Plattform zur Verfügung gestellt werden, die derzeit noch entwickelt wird. „Etwa bis zum Jahresende können die Nutzer dann selbst sehen, welche Daten erhoben werden und dadurch erfahren, wie stark die Parkplätze belegt sind“, ist der Projektleiter Dr. Dietmar Regener (ASP) überzeugt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7481588?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Auf Bürger kommen massive Einschränkungen im Alltag zu
Der Bund will nur noch die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause erlauben.
Nachrichten-Ticker