An der Heiersstraße entsteht ein neues Verwaltungsgebäude des Erzbistums
Der Grundstein ist gelegt

Paderborn (WB). Seit Mitte 2019 baut das Erzbistum Paderborn auf dem Grundstück Heiersstraße ein neues Verwaltungsgebäude insbesondere für den IT-Bereich. Die Bauarbeiten gehen trotz Corona-Krise gut voran. Jetzt legte Generalvikar Alfons Hardt gemeinsam mit Frank Siemen, Leiter des Bereichs IT und Datensicherheit im Erzbischöflichen Generalvikariat den Grundstein für den Neubau. Das neue Gebäude stellt in Sachen Digitalisierung und Nachhaltigkeit einen wichtigen Meilenstein für das Erzbistum Paderborn dar.

Freitag, 03.07.2020, 09:14 Uhr aktualisiert: 03.07.2020, 09:20 Uhr
Blick über die jetzige Situation der Baustelle an der Heiersstraße, Ecke Thisaut. Dort entsteht ein neues Verwaltungsgebäude des Erzbistums Paderborn. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich noch bis Ende 2021 dauern.

Derzeit werden auf der Baustelle an der Heiersstraße 15 die Kellerwände betoniert. Bei der Grundsteinlegung wurde eine verschlossene „Zeitkapsel“ in eine der Außenwände eingebracht. Ein „Jahresstein“ in der noch zu erstellenden äußeren Natursteinfassade wird zukünftig den Ort anzeigen, an dem die Zeitkapsel innen verborgen ist. Enthalten sind in der Kapsel eine Urkunde, eine Tageszeitung und Baupläne.

„Weil aufwändige archäologische Untersuchungen notwendig waren, haben sich die Arbeiten verzögert. Daher sind wir sehr froh, dass wir jetzt durchstarten können“, freut sich Marc Striewe aus dem Bereich Bauen im Erzbischöflichen Generalvikariat. Er ist sich sicher: „Der moderne Neubau wird nicht nur funktional sein, sondern auch das Stadtbild bereichern.“

Das neue Gebäude mit 54 Arbeitsplätzen soll neue Maßstäbe setzen, was Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Erzbistum Paderborn angeht. Eine Grundwasserkühlung im Bereich der IT-Infrastruktur und Photovoltaik im Bereich der Stromversorgung bilden die Grundlage für umweltfreundliche Dienstleistungen.

Generalvikar Alfons Hardt (Mitte) mit seinem persönlichen Referenten Dr. Michael Werneke (links) und Bereichsleiter IT und Datensicherheit Frank Siemen (rechts) segnete im Rahmen der Grundsteinlegung den Rohbau des neuen Verwaltungsgebäudes mit Weihwasser.

Generalvikar Alfons Hardt (Mitte) mit seinem persönlichen Referenten Dr. Michael Werneke (links) und Bereichsleiter IT und Datensicherheit Frank Siemen (rechts) segnete im Rahmen der Grundsteinlegung den Rohbau des neuen Verwaltungsgebäudes mit Weihwasser. Foto: Ronald Pfaff/Erzbistum Paderborn

„Diese IT-Dienstleistungen werden allen Bereichen des katholischen Lebens im Erzbistum Paderborn zur Verfügung stehen – nach der Devise: zentral gemacht, lokal erbracht“, erklärte Frank Siemen. „Dieses Gebäude gewährleistet in Verbindung mit weiteren Standorten auch in Krisenzeiten eine maximale Sicherheit und eine hohe Flexibilität für eine datenschutzkonforme Verarbeitung von Daten.“

Geplant wurde das Gebäude in ruhigeren Zeiten, als sie aktuell gegeben sind. „Aber gerade unter Herausforderungen wie der Corona-Krise setzen wir heute ein Zeichen für die Zukunft der katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn. Gerade jetzt erleben wir, dass Digitalisierung die Grundlage für eine vernetzte Kirche schafft, die untereinander und mit den Menschen verbunden ist“, sagte Frank Siemen.

Die Bauarbeiten an der Heiersstraße 15 werden voraussichtlich noch bis Ende 2021 dauern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7478754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker