Paderborner Fahrradhändler Schwarz lädt seine Kunden zur Spende ein
Kultursoli profitiert von Steuersenkung

Paderborn (WB). Solidarität mit denjenigen, die die Corona-Krise härter trifft als ihn selbst, ist dem Paderborner Fahrradhändler Udo Schwarz ein Anliegen. Besonders die Kulturschaffenden liegen ihm am Herzen. Deshalb hat er in seinem Geschäft „Feine Räder“ eine Spendeninitiative zugunsten des Paderborner Kultursoli ins ­Leben gerufen.

Freitag, 03.07.2020, 09:30 Uhr aktualisiert: 03.07.2020, 12:22 Uhr
Fahrradhändler Udo Schwarz (vorne) von „Feine Räder“ lädt seine Kunden dazu ein, ihre Ersparnis durch die Mehrwertsteuersenkung dem Kultursoli zu spenden. Darüber freuen sich die Initiatoren (von links) Olaf Menne, Markus Runte und Julia Ures. Foto: Maike Stahl

„Wir stellen unseren Kunden frei, ihre Ersparnis durch die Mehrwertsteuersenkung zugunsten der Kultursoli-Initiative zu spenden“, erläutert der Geschäftsmann, der hofft, dass diese Aktion viele Nachahmer findet. „Zu Beginn der Krise haben wir uns natürlich auch große Sorgen gemacht und die Soforthilfe des Bundes beantragt“, berichtet er. Nachdem sich aber abgezeichnet habe, dass das Fahrradgeschäft nicht unter der Krise leide, habe er diese wieder zurückgezahlt.

Das ist aber selbstverständlich freiwillig.

Udo Schwarz

„Es gibt Bereiche, die wirklich existenzielle Sorgen haben. Und dabei liegen mir persönlich ganz besonders die Kulturschaffenden am Herzen“, nennt er seine Beweggründe, nicht nur selbst zu spenden, sondern auch bei seinen Kunden dafür zu werben. „Das ist aber selbstverständlich freiwillig. Trotzdem haben am ersten Tag schon drei Kunden ihre Mehrwertsteuerermäßigung gespendet. Einer ist sogar extra wegen des Plakats zu uns gekommen“, berichtet Udo Schwarz den Kultursoli-Initiatoren Julia Ures, Olaf Menne und Markus Runte. Laufen soll die Aktion auf jeden Fall bis Ende des Jahres, so lange auch die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent gilt.

Nachahmen erwünscht

Technisch hat Udo Schwarz das so gelöst, dass seine Kasse den ermäßigten Betrag ausgibt und einen Nachfolgedruck als Spendenbeleg erstellt. Das entsprechende Plakat hat er selbst hergestellt. „Wenn es Nachahmer dieser tollen Aktion gibt, freuen wir uns und unterstützen sie bei der Umsetzung gerne“, sichert Markus Runte zu. Denn so lange Covid 19 nicht eingedämmt sei, werde auch der Kultursoli noch gebraucht. „Die Kulturbranche wird zusammen mit der Veranstaltungstechnik vermutlich diejenige sein, die aufgrund der Einschränkungen erst ganz am Ende wieder voll zum Zuge kommt“, fürchtet er.

46.738,76 Euro an Spenden

Deshalb freuen sich die Kultursoli-Initiatoren auch über jegliche Form der Unterstützung. „Dabei gibt es viele schöne Ideen. Die Aktion von Udo Schwarz ist eine davon“, sagt Olaf Menne. Gerade erst habe ein Paderborner aus Anlass seines 75. Geburtstags um Spenden für den Kultursoli gebeten. Insgesamt sind so bis zum 1. Juli 46.738,76 Euro an Spenden zusammengekommen, von denen bis jetzt 30.000 Euro ausgeschüttet wurden (siehe Infokasten).

„30 Bewerbungen von Kulturschaffenden sind bisher eingegangen“, berichtet Julia Ures. 15 von ihnen konnten berücksichtigt werden. Die anderen seien aus unterschiedlichen Gründen nicht oder noch nicht zum Zuge ge­kommen. Den Initiatoren ist es ein Anliegen, den Kultursoli noch bekannter zu machen. Aktionen wie die von Udo Schwarz können dabei helfen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7478748?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Arminia startet in Frankfurt
Chefcoach Uwe Neuhaus (links) und Co-Trainer Peter Nemeth haben Arminia in die Bundesliga geführt. Die Saison beginnt für den DSC mit einem Auswärtsspiel. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker