Paderborner Rotarier und Lions engagieren sich
Krankenwagen für Ghana

Paderborn (WB). Der Verein Internationaler Verband Westfälischer Kinderdörfer (IVWK) unterstützt nicht nur die Kinderdörfer in Ghana und Peru, sondern fördert auch Maßnahmen und Projekte zur Stärkung der Infrastruktur. So wird auf dem Gelände des „Westphalian Children’s Village“ in Oyoko/Effiduase seit vielen Jahren eine Augenklinik entwickelt und ausgebaut, die – auch dank des ehrenamtlichen mehrjährigen Einsatzes deutscher Ärzte – schon vielen Ghanaern bei den dort weit verbreiteten Augenleiden geholfen hat und über die Region hinaus bekannt ist.

Donnerstag, 02.07.2020, 09:51 Uhr aktualisiert: 02.07.2020, 10:00 Uhr
Johannes Vogt, KFZ-Meister und Inhaber der Werkstatt „Classic Car Service“, Rotary-Präsident Andreas Bruck, VWK-Vorsitzende Christel Zumdieck und Lions-Vizepräsident Max Sowa (von links) mit dem für Ghana bestimmten Krankenwagen.

Wegen der generell defizitären medizinischen Versorgung der ländlichen Umgebung des Kinderdorfes ist Anfang 2019 die Erweiterung der Augenklinik um eine allgemeinmedizinische Abteilung mit einer Notfallambulanz beschlossen worden. Dank großzügiger Unterstützer, die die Anschaffung wichtiger medizinischer Geräte zur Grundausstattung finanziert haben, ist das WMC im vergangenen Juni offiziell als Allgemeinkrankenhaus (Primary Hospital) anerkannt worden. Im Oktober ist der Anschluss an das System der Nationalen Kranken­versicherung NHIS erfolgt.

Für die volle Anerkennung als Allgemeinklinik benötigt

Eine medizinische Notversorgung sowie regelmäßige Betreuung von chronisch Kranken, Schwangeren und jungen Müttern ist den Menschen durch die räumliche Nähe des WMC nun möglich. Allerdings ist die erteilte Lizenz nur eine befristete, und deshalb müssen in den nächsten Monaten noch weitere Anschaffungen erfolgen. Der Eingang für die Notaufnahme ist fertig gestellt – was noch fehlt, ist ein Krankenwagen.

Dank des Rotary-Clubs Paderborn und des Lions-Clubs Drei Hasen sowie weiterer Einzelspender hat der IVWK einen gebrauchten Krankenwagen, einen Fiat Doblo, finanziert bekommen. Johannes Vogt, selbstständiger KFZ-Meister und Inhaber der Werkstatt „Classic Car Service“ in Paderborn, hat nicht nur den Kauf des Wagens für den IVWK beratend begleitet, sondern ihn auch abgeholt, zu Vorzugskonditionen fachmännisch instand gesetzt und ein Rollgestell für die Krankentrage angepasst. Paderborner Firmen halfen beim internen Transport, organisierten und finanzierten die Verzollung und Verschiffung, so dass der für die volle Anerkennung als Allgemeinklinik dringend benötigte Wagen von Hamburg aus nach Tema, dem Seehafen Ghanas, am 3. Juni verschifft werden konnte.

Tadellose Technik, geringer Kilometerstand

Bei der Abholung des top instand gesetzten Wagens aus der Werkstatt freute sich die Vorsitzende des IVWK, Christel Zumdieck, mit dem Präsidenten des RC Paderborn Andreas Bruck und dem ersten Vizepräsidenten Max Sowa, der den Präsidenten des Lions-Clubs Drei Hasen, Jürgen Pieper, vertrat, dass das Fahrzeug nun mit tadelloser Technik und einem recht geringen Kilometerstand auf die Reise geschickt werden konnte.

Nicht nur das Ambulanz-Fahrzeug wird sehnlich in Ghana erwartet, sondern auch die bei dieser Gelegenheit mit eingepackten Brillen für die Augenklinik, Equipment für das Globe-Kooperationsprojekt an der „Westphalian Senior High School“ mit dem Gymnasium Schloß Neuhaus und Sachspenden für das Kinderdorf.

Näheres über die Kinderdörfer und die zu finanzierenden Projekte sind auf der Homepage des IVWK veröffentlicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7477296?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Dänischer Schlachthof muss vorerst schließen
Die Probleme in Schlachtbetrieben reißen offenbar nicht ab. Nachdem bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück der Betrieb (Foto) wochenlang ruhen musste, wird jetzt ein Betrieb in Dänemark für mindestens eine Woche geschlossen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker