Nordwestbahn will Absperrung von Teilbereichen reduzieren
Keine Abstandsregel im Zug

Bielefeld/Paderborn (WB/OH). Anderthalb Meter Mindestabstand zur Eindämmung des Coronavirus wird den Bürgern eingebläut. Im öffentlichen Personenverkehr in NRW gibt es eine solche Regelung jedoch nicht.

Samstag, 04.04.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 04.04.2020, 05:01 Uhr
Ein Zug der Nordwestbahn rollt durch OWL.

Das erklärt Steffen Högemann, Pressesprecher der Nordwestbahn (NWB). Mehrere Fahrgäste haben geringe Abstände zu anderen Mitfahrenden vor allem zu Stoßzeiten im Berufsverkehr bemängelt.

Einer von ihnen ist Dirk Krause, der täglich mit der RB 74 von Paderborn nach Bielefeld pendelt. „Seitdem der Notfahrplan gilt und die Züge statt im Halbstundentakt nur noch einmal pro Stunde fahren, kann von 1,50 Meter Abstand keine Rede sein”, sagt er. „Wenn es gut läuft, sitzt man auf einem Zweiersitz alleine oder auf einem Viererplatz schräg versetzt zu zweit.“ Begrenzt werde der den Fahrgästen zur Verfügung stehende Raum durch Absperrungen der Hochflurbereiche an beiden Zugenden, wo eigentlich je rund 20 Sitzplätze zur Verfügung stünden.

Högemannn sagt, dass diese Absperrungen zum Schutz der Triebwagenführer und Zugbegleiter anfangs provisorisch mit Flatterband erfolgt sei. Jetzt stünden Ketten zur Verfügung. Es solle nur der Hochflurbereich hinter dem Triebwagen, nicht aber am hinteren Zugende abgesperrt werden. Derzeit habe die NWB bei keiner Verbindung eine Auslastung von mehr als 50 Prozent. „Wir wollen den Fahrgästen so viel Platz wie möglich geben. Die subjektive Empfindung jedes Einzelnen ist aber unterschiedlich.“

Beschwerden über ausgefallene Züge relativiert Högemann: „Wegen einer Fahrzeugstörung ist am Mittwoch ein Zug kurzfristig ausgefallen. Das bedauern wir, ist aber leider nie auszuschließen.“

Kommentare

Stefan Müller  wrote: 05.04.2020 16:00
In den Bereichen vor der Fahrerkabine befinden sich 3 Mal 4 Sitzplätze (macht zusammen 6 Mal 4 Plätze). Ich habe von Anfang an nicht verstanden, warum man nicht nur 8 Plätze oder 16 Plätze (1 oder 2 Reihen) sperrt und eben nicht alle 3 Vierersitze.
Knauf  wrote: 04.04.2020 15:47
zu wenig Platz im Zug
ich kann Herrn Krause nur zustimmen. Ich habe auch schon eine Beschwerde an die Nordwestbahn geschickt. Zusätzlich habe ich noch angemerkt, dass immer nur ein Wagen fährt. Sonst werden auch 2 Wagen eingesetzt. Nun ist weniger Platz pro Wagen, der Zug fährt nur noch stündlich und es ist ein Wagen weniger. Dann wird noch durchgesagt, dass man mindestens 1,50 m Abstand halten soll. Selbst wenn man einen passenden Platz gefunden hat, kann sich die Situation an der nächsten Haltestelle wieder grundlegend ändern. Manchmal setzt sich auch jemand genau in den Sitz vor einem und dann ist der Abstand nicht mehr gegeben oder es setzt sich jemand in die Bank hinter einem und man hat das gar nicht sofort gemerkt.
Total 2 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356875?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker