Avni Kopran alarmiert Polizei, bevor Paderbornerin 20.000 Euro von Bank abhebt
Taxifahrer rettet 93-Jährige vor Betrug

Paderborn (WB). Als eine 93-jährige Paderbornerin bei Avni Kopran ins Taxi steigt, um sich zur Bank fahren zu lassen, ist er nur ihr Taxifahrer. Wenige Minuten später wird er zum Helden: Der 50-Jährige hat die Seniorin am Mittwoch davor bewahrt, ihre Ersparnisse an Betrüger zu verlieren.

Freitag, 07.02.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 05:02 Uhr
Taxifahrer Avni Kopran wurde skeptisch, als ihm die Seniorin vom Anruf ihres angeblichen Sohnes erzählte. Foto: Oliver Schwabe

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich ein Trickbetrüger gegen 13.30 Uhr am Telefon als Sohn der 93-Jährigen ausgegeben. Er brauche dringend Geld, weil er in Bad Lippspringe in einen Unfall ver­wickelt worden sei. Die Frau merkte offenbar nicht, dass es nicht ihr Sohn war. Sie gab an, fast 20.000 Euro auf ihrem Konto zu haben. Laut Polizei schickte der Trickbetrüger sofort ein Taxi zur Wohnung der Seniorin, mit dem sie zur Bank fahren sollte. Doch der falsche Sohn hatte die Rechnung ohne Kopran gemacht. „Als die Frau ins Taxi stieg, merkte ich gleich, dass etwas nicht stimmte. Sie war sehr nervös. Dann fragte sie: Was soll ich nur machen?“, erzählt der Taxifahrer im Gespräch mit dieser Zeitung. Vorsichtig ­habe er nachgefragt, was denn los sei. „Ich wollte nicht unhöflich sein oder die Frau kränken“, sagt der 50-Jährige mit türkischen Wurzeln, der schon seit seiner Kindheit in Paderborn lebt.

„„Ich musste die Frau leider anlügen, damit sie nichts merkt“

Dann erzählte die 93-Jährige von dem Telefonat und den angeblichen Pro­blemen ihres Sohnes. „Da wurde ich stutzig“, sagt Kopran. „Ich habe sie gefragt, ob sie sich sicher ist, dass es wirklich ihr Sohn ist. Aber sie war davon überzeugt.“ Der Taxifahrer aber nicht. Bei der Taxizentrale erfuhr er, dass das Taxi über eine anonyme Nummer mit einer jungen, männlichen Stimme bestellt worden war. Als sie gegen 14.15 Uhr vor der Hauptfiliale der Bank angekommen waren, rief ­Kopran die Polizei.

„Ich musste die Frau leider anlügen, damit sie nichts merkt. Ich habe ihr gesagt, dass ich erst mal gucke, ob die Bank geöffnet ist, dann habe ich die Polizei angerufen.“ Die sei sofort gekommen, und eine Polizistin habe dann den Sohn der Frau angerufen. „Der wusste von nichts“, sagt Kopran. Die Kripo wurde eingeschaltet und versuchte, das Bandenmitglied bei der Geldübergabe zu fassen. Aber die Trickbetrüger hatten möglicherweise Verdacht geschöpft. Sie riefen nicht mehr an und tauchten auch nicht auf.

Polizei: „Dem Taxifahrer gebührt für sein Verhalten großer Dank!“

Der Taxifahrer brachte die Seniorin wieder nach Hause. Sie habe sich noch bei ihm bedankt, aber so richtig überblickt habe sie die Situation wohl nicht, vermutet Kopran. „Die Frau tut mir leid. Wir müssen alle auf ältere Menschen aufpassen. Die Trickbetrüger haben keine Skrupel und stehlen ihnen die gesamten Ersparnisse.“ Paderborns Polizeisprecher Michael Biermann sagt: „Dem Taxifahrer gebührt für sein Verhalten großer Dank!“

Generell rät die Polizei: Wenn’s um Geld geht, auflegen! Und dann in der Verwandtschaft anrufen und nachfragen. Verwandte, die tatsächlich in Not sind, können auch persönlich vorbeikommen.

Avni Kopran stuft sein Verhalten als selbstverständlich ein. Er will kein großes Aufsehen um die Sache machen – ganz im Stile eines stillen Helden eben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7243745?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Schleusener rettet Nürnberg vor dem Abstieg - Oral: «brutal»
Das Team des 1. FC Nürnberg jubelt über den erlösenden Treffer zum 3:1.
Nachrichten-Ticker