Musikalische Hommage in Paderborn erinnert an den berühmten Sänger
Udo Jürgens noch einmal nah kommen

Paderborn (WB). Packende Melodien, ein einzigartiger Charakter und ein unsterbliches Lebenswerk: Udo Jürgens begeisterte auf seinen Tourneen Millionen von Fans.

Mittwoch, 05.02.2020, 16:59 Uhr
Sänger Alex Parker und Schauspielerin Gabriela Benesch führen am Montag, 16. März, in der Paderborner Paderhalle durch „Die Udo Jürgens Story“. Foto: Benesch/Furrer

Im vergangenen September wäre der Ausnahmekünstler 85 Jahre alt geworden. Am 21. Dezember jährte sich sein Todestag zum fünften Mal. Der emotionale Liederabend „Die Udo Jürgens Story“ am Montag, 16. März, um 20 Uhr in der Paderborner Paderhalle ist eine Hommage an den Grandseigneur der deutschen Unterhaltungsmusik.

Mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft

Der Österreicher, der 1966 den Grand Prix Eurovision de la Chanson gewann, feierte mit dem Lied „Merci, Chérie“ einen Welthit mit Hitparaden-Spitzenpositionen in mehr als 20 Ländern. So wurde der Chansonnier zu einem der bedeutendsten Entertainer des 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträgern und mehr als 50 veröffentlichten Musikalben war er einer der kommerziell erfolgreichsten männlichen Solokünstler der Welt.

Fünf Jahre nach seinem Tod bietet sich Fans mit der „Udo Jürgens Story“ die Gelegenheit, ihrem Idol noch einmal ganz nahe zu kommen. Der amüsante, kurzweilige und unterhaltsame Konzertabend wurde von Gabriela Benesch zusammengestellt, die im Jahr 2014 in Wien als beste Theaterschauspielerin des Jahres ausgezeichnet wurde.

Auch sie selbst steht auf der Bühne und erzählt als langjährige Freundin der Familie Jürgens spannende, humorvolle und auch unbekannte Anekdoten aus den persönlichen Aufzeichnungen des großen Entertainers. Sie spannt einen Bogen, beginnend in seiner Kindheit, bis ins hohe Alter. Der Konzertabend steht unter der musikalischen Leitung des schweizerisch-österreichischen Regisseurs und Autors Erich Furrer.

Der ausgebildete Pianist Alex Parker singt dabei die Werke des unvergessenen Schlagerbarden, als stünde dieser persönlich auf der Bühne. Die musikalische Zeitreise beinhaltet alle großen Hits wie „Mit 66 Jahren“, „Griechischer Wein“ und „Ich war noch niemals in New York“.

Alex Parker verkörpert Udo Jürgens

Ganz im Stil des Entertainers begleitet er sich selbst am Flügel. Alex Parker gilt nicht ohne Grund als bekanntester Udo-Jürgens-Interpret im gesamten deutschsprachigen Raum. Schon als 13-Jähriger – noch vor dem Stimmbruch – hatte er nach eigenem Bekunden angefangen, Udo Jürgens‘ Songs nachzusingen und dessen nasal geprägte, einzigartige Klangfarbe seiner Stimme nachzuahmen. Ganz im Stil seines Idols versteht er es auf sympathische Art und Weise, eine hochemotionale Atmosphäre zwischen sich und seinem Publikum zu schaffen: „Mein Ziel ist es, die Chansons von Udo Jürgens weiterleben zu lassen und den Menschen damit eine Freude zu machen, sie vielleicht ein wenig zu trösten“, erklärt Alex Parker.

Erzählerin Gabriela Benesch gehört seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Schauspielerinnen des deutschen Sprachraums. Ihre Bühnenkarriere begann sie am Theater in der Josefstadt, dem sie mehrere Jahre als Ensemblemitglied angehörte. Sie gastierte an renommierten Bühnen in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Zürich, bei den Festspielen in Reichenau und mehrfach am Volkstheater in Wien.

Für Film und Fernsehen hat sie Hauptrollen in deutschen, österreichischen und internationalen Produktionen gespielt. Seit Oktober 2014 ist sie mit dem Comedy-Hit „Hilfe, wir sind erleuchtet!” unterwegs und in der Comedy-Solo-Show „Cavewoman” zu sehen. 2015 und 2016 kamen weitere Programme, wie „All you need is Love!?” und das Weihnachts-Comedy-Format „Oh, Ihr Fröhlichen” hinzu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241105?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker