Klinik-Clown Anne Schwede macht sich mit Humorkolleg selbstständig
Lachen als Erfolgsrezept

Paderborn (WB). „Humor verändert positiv schön“ – unter diesem Leitspruch betreibt Anne Schwede, bei den Paderborner ­Klinikclowns seit sieben Jahren auch als Pfefferminze bekannt, ihr noch junges Unternehmen: das Humorkolleg. Schwedes Büro befindet sich allerdings in ihren eigenen vier Wänden.

Dienstag, 04.02.2020, 09:00 Uhr
Die 54-jährige Anne Schwede aus Paderborn bietet im Rahmen ihres Humorkollegs Workshops, Seminare und Vorträge zum Humor in verschiedenen Lebensbereichen an. Foto: Jörn Hannemann

Humorkolleg ist lediglich der Name, unter dem die Seminare, Vorträge und Workshops der 54-jährigen Paderbornerin organisiert werden. Vor zwei Jahren schloss sie eine Ausbildung zur Humorberaterin ab und machte sich selbstständig. Denn Humor fördere laut Schwede nicht nur das Lernen durch positive Verknüpfungen – Humor könne auch gelernt werden.

Ein kostenfreies Anti-Aging-Mittel

Den sieben Jahren als Clown Pfefferminze bei den Paderborner Klinikclowns ging eine Ausbildung in Hannover voraus. Auch Fortbildungen und mehrere Clownseminare forderten Zeit und Aufwand. Doch Anne Schwede nahm das alles gerne auf sich, sie liebt diesen Beruf. Über ihren innersten Wunsch erzählt sie: „Während meiner Auftritte als Clown kann ich den Alltagsstress komplett beiseite legen. Ich möchte die Menschen genau so glücklich machen, wie ich es bei meinen Auftritten selbst bin.“ Ihre Erfahrung als Clown fließt in ihrer Arbeit im Humorkolleg ein. Zum Humor und seiner Wirkung sagt sie: „Der Umgang mit Humor ist einfach ein super Job. Beim Lachen sorgen Glücksgefühle für eine bessere Durchblutung, daher nenne ich es oft auch ‚kostenfreies Anti-Aging-Mittel‘.“

Ihr Angebot richtet sich an alle. Hauptsächlich hat Schwede allerdings Unternehmen im Blick: Lockerheit im Berufsalltag fördere das Betriebsklima, aber auch die Produktivität. „Der Hierarchiegedanke soll umstrukturiert werden. Personen, die sich auch mal auf die Schippe nehmen können, werden immer geschätzt. Guter Humor ist für den Erfolg förderlich“, sagt die Paderbornerin. Sie bietet auch Kurse an regionalen und überregionalen Hochschulen an, denn für Arbeitgeber könne Humor künftig entscheidend sein. „In den USA wird die Humorfähigkeit in Bewerbungen bereits an dritter Stelle abgefragt“, sagt Schwede.

Auch Aufgaben, die Schwede ihren Teilnehmern mitgibt, tragen eine wichtige Lernfunktion. „Humor hat viel mit der Grundeinstellung zu tun. Jeder Mensch muss ihn pflegen, sonst funktioniert er nicht richtig“, sagt die Paderbornerin. Eine Beispielaufgabe zum „Glücklichsein“ beschreibt sie wie folgt: „Morgens packt man mehrere Kaffeebohnen in seine rechte Hosentasche. Bei einem schönen Moment nimmt man eine Bohne und packt sie in die linke Tasche. Am Ende des Tages kann man dann die schönen Momente zählen und behält sie im Kopf. Es wird langfristig leichter, die kleinen Augenblicke des Tages zu schätzen und glücklich zu sein.“

Humorkolleg als Plattform

 

Die Gründerin versteht das ­Humorkolleg, das seinen Namen erst kürzlich erhielt, als Plattform. Künftig sollen auch andere Menschen eigene Seminare über ihre Firma anbieten können. Zusammen mit den Bildungswerken konnten 2018 zum Start Pflegeseminare für Klinikclowns veranstaltet werden, ehe Themen wie Humor im Beruf, im Alltag und in der Partnerschaft hinzukamen. „Das Unternehmen soll sich immer weiter entwickeln. Vielleicht kommen ja irgendwann auch richtige Räumlichkeiten hinzu“, sagt Anne Schwede über die Zukunft.

Im Hinblick auf ihre Arbeitsweise erzählt sie: „Mir ist wichtig, die Seminare möglichst verständlich zu gestalten. Dafür hole ich mir immer wieder Rückmeldungen von Leuten ein, die mit der Humorarbeit wenig Erfahrung haben und versuche, möglichst klare Ansprachen zu halten. Dazu gehört auch, dass jeder in meinen Seminaren geduzt wird. Das ermöglicht einen näheren Umgang.“

Den ersten Schritt in die Selbstständigkeit geschafft zu haben mache die ehemalige freischaffende Künstlerin stolz. Am Samstag und Sonntag, 8. und 9. Februar, wird sie den Workshop „Erlebe dich mit einer roten Nase“ in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise Paderborn veranstalten. Zudem organisiert sie zusammen mit dem Verein Deutscher Ingenieure OWL am Samstag, 29. Februar, den Workshop „Humor als Erfolgsrezept im Beruf“ im Technologiezentrum Bielefeld.

Weitere Informationen zum Humorkolleg gibt es unter www.humorkolleg.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7236983?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker