Lagerhalle brennt in Sennelager – Hilfeleistung in Gütersloh – Autos fangen Feuer
Zahlreiche Einsätze für Feuerwehr

Paderborn (WB/mba). Die Feuerwehr hat zum Jahreswechsel in Paderborn zahlreiche Einsätze verzeichnet. In Sennelager brannte eine Lagerhalle, an der Bleichstraße brannten mehrere Mülltonnen und zwei Autos. Menschen kamen bei den Bränden in Paderborn nicht zu Schaden. Unter anderem ist jedoch ein zwölfjähriger Junge durch einen Feuerwerkskörper am Auge verletzt worden.

Mittwoch, 01.01.2020, 19:55 Uhr aktualisiert: 02.01.2020, 07:44 Uhr
Um 1.50 Uhr wird die Feuerwehr zur Bleichstraße gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brennt ein Verschlag für Müllbehälter bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer greift auf zwei dort abgestellte Autos über. Die Brandursache ist noch unklar. Foto: Feuerwehr Paderborn

42 Kräfte waren auf den Wachen Süd, Nord und Schloß Neuhaus im Einsatz, teilte die Feuerwehr mit. Das Personal war verstärkt worden, um dem erhöhten Gefährdungspotenzial und dem zu erwartenden Einsatzaufkommen zu begegnen. Die Freiwilligen Feuerwehren waren darüber hinaus in eine erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Toter Hund liegt neben Gleis

Der erste Einsatz an Silvester beginnt für die Paderborner Feuerwehr gegen 9.15 Uhr an der Bahnstrecke am Balhorner Feld mit der Bergung eines Tierkadavers. Offenbar ist ein etwa 40 Kilo schwerer Hund von einem Zug erfasst worden. Die Deutsche Bahn hatte die Feuerwehr am Vortag über den Kadaver neben dem Gleisbett informiert. Nach einer ersten Erkundung in den Abendstunden wird die Bergung auf Silvester verschoben, weil die Bahnstrecke gesperrt werden muss und das Betreten der Gleise nachts zu gefährlich wäre.

Feuer auf Friedhof

Um 10.07 Uhr wird die Feuerwehr zur Straße zum Westfriedhof gerufen. Dort brennt ein Abfallcontainer mit Grünschnitt. Das Feuer ist schnell unter Kontrolle, die Brandursache noch unklar.

E-Scooter liegen in Pader

Um 11.15 Uhr muss die Feuerwehr der Polizei bei der Bergung von zwei E-Scootern helfen, die offenbar in die Pader geschmissen wurden. Gegen 13 Uhr zieht die Feuerwehr dann am Dr.-Auffenberg-Weg mit Hilfe einer Drehleiter einen herunterhängenden losen Ast aus einem Baum.

Lagerhalle gerät in Brand

Um 20.35 Uhr wird die Feuerwehr zu einem Brand in einer Lagerhalle auf dem Betriebsgelände einer kunst- und dämmstoffverarbeitenden Firma in Sennelager gerufen. Die Einsatzkräfte können nach eigenen Angaben durch einen massiven Löscheinsatz auch mit Hilfe einer Drehleiter verhindern, dass sich die Flammen auf ein Dämmstoff- und Paraffinlager an der Bielefelder Straße ausbreiten. Auch in der Halle untergestellte Schaustellerfahrzeuge kann die Feuerwehr schützen, ebenso ein Oldtimer-Fahrzeug in einer Garage.

In der Halle befinden sich nach Angaben der Feuerwehr auch zahlreiche Gasflaschen, die gekühlt und in Sicherheit gebracht werden. Im Einsatz sind 49 Kräfte der Wachen Nord und Süd in Paderborn sowie aus Schloß Neuhaus und Sande. Unterstützt werden sie vom „Defense Fire Service“ aus Sennelager. Die Ursache muss noch geklärt werden. Auch zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Hilfeleistung in Gütersloh

Um 21.51 Uhr schickt die Feuerwehr Paderborn zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug nach Gütersloh. Dort ist ein sogenannter Massenanfall von Verletzen gemeldet worden. Neun Männer und Frauen sowie zwei Kinder haben eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. Ein Holzkohlegrill ist offenbar nach der Benutzung in eine Wohnung im Gütersloher Stadtteil Spexard abgestellt worden. Das toxische Gas hatte sich unbemerkt im Haus ausgebreitet. Zwei Menschen werden in ein Düsseldorfer Spezialkrankenhaus gebracht. Auch zwei Rettungskräfte zählen zu den Opfern, wie sich später herausstellt. Sie ahnten zunächst nichts, weil die Personen in der Wohnung über Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit geklagt hatten. Kohlenmonoxid (CO) ist farb-, geruchs- und geschmacklos.

Fehlalarm in der Stadtheide

Um 22.35 Uhr wird die Feuerwehr an die Blomberger Straße gerufen. Ein Anwohner hat eine Rauchentwicklung im Bereich des Nachbarhauses gemeldet. Der Einsatz entpuppt sich aber als Fehlalarm. Der Rauch kommt aus einem Rohr einer Heizung.

Weihnachtsbaum brennt

Um 23.55 Uhr brennt an der Kaiser-Heinrich-Straße in Schloß Neuhaus in einer Wohnung im Erdgeschoss eines Reihenhauses ein Weihnachtsbaum vollständig ab und sorgt für eine starke Rauchentwicklung im Wohnzimmer. Warum der Baum Feuer fängt, ist unklar. Die beiden Bewohner, 77 und 78 Jahre alt, können das Gebäude schnell genug verlassen und die Feuerwehr alarmieren. Nachdem das Zimmer umfangreich maschinell belüftet und die beiden Bewohner durch den Rettungsdienst untersucht wurden, können sie wieder in ihre Wohnung zurückkehren.

Brandmeldeanlage löst aus

Um 0.08 Uhr löst eine Brandmeldeanlage im Keller einer Buchhandlung an der Westernstraße Alarm aus. Die Feuerwehr vermutet, dass Rauchschwaden des Silvesterfeuerwerks den Alarm ausgelöst haben.

Heckenbrand gelöscht

Um 0.23 Uhr wird die Feuerwehr zum Brand einer Hecke an der Sander-Bruch-Straße in Sande gerufen. Die Einsatzkräfte löschen die zehn Meter lange brennende Hecke. Das Feuer ist schnell unter Kontrolle. Vermutlich ist die Hecke durch Feuerwerkskörper in Brand geraten. Um 1.35 Uhr brennt ein Müllcontainer an der Straße Kreienhöfen in der Stadtheide. Das Feuer haben die Einsatzkräfte ebenfalls schnell gelöscht.

Zwei Autos brennen

Um 1.50 Uhr wird die Feuerwehr alarmiert, weil an der Bleichstraße mehrere Mülltonnen in Brand geraten sind. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brennt der Verschlag für die Müllbehälter bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer greift auf zwei dort abgestellte Autos über. Eine weitere Ausdehnung kann allerdings verhindert werden. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Ermittler der Polizei haben ihre Arbeit aufgenommen.

Nur sechs Minuten später brennen auch am Schleswiger Weg mehrere Mülltonnen in einem Verschlag. Der Brand ist aber schnell unter Kontrolle.

PKW-Motor fängt Feuer

Um 2.05 Uhr ist ein Kleinwagen aus bislang ungeklärter Ursache auf einem Stellplatz vor einem Mehrfamilienhaus an der Trebnitzer Straße in Brand geraten. Die Besatzung eines Rettungswagens löscht bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit einem Pulverfeuerlöscher und dämmt den Brand so bereits ein, Der Motorraum brennt des Autos brennt trotzdem vollständig aus.

Wieder brennen Mülltonnen

Auch in Elsen fangen in der Nacht Mülltonnen Feuer. Die Wehr wird um 3.20 Uhr an die Gesselner Straße gerufen. Vor einem Wohnhaus brennen Müllcontainer und Mülltonnen in voller Ausdehnung. Das Feuer hat sich bereits auf einen Kleinlaster und ein Auto ausgedehnt, als die Einsatzkräfte eintreffen. Die Feuerwehr verhindert aber Schlimmeres. Die Bewohner des angrenzenden Mehrparteienhauses werden vorsorglich aus dem Haus gebracht.

Figur brennt vor Wohnhaus

Um 4.08 Uhr brennt an der Neuhäuser Straße vor einem Wohnhaus eine Kunststofffigur, die jedoch bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr von Anwohnern gelöscht wird.

Junge am Auge verletzt

Mit 17 Rettungswagen- und sechs Notarzteinsätzen bis 8 Uhr sei der Jahresanfang in diesem Jahr aus rettungsdienstlicher Sicht ähnlich ruhig wie im Vorjahr verlaufen, schreibt der Leiter der Feuerwehr Ralf Schmitz in der Bilanz. Damals sind es 21 Einsätze gewesen. Außer internistischen Notfällen und Unfällen im häus­lichen Bereich habe es auch in diesem Jahr wieder silvester-typische Verletzungen und Einsätze wie Knalltraumata durch Raketen, Handverletzungen durch eine Schreckschusspistole und Körperverletzungen sowie Schnittwunden und Alkoholmissbrauch gegeben. Unter anderem ist ein zwölfjähriger Junge durch einen Feuerwerkskörper am Auge verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7165261?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Patientinnen missbraucht: „Große Beweislast“
Fragen waren nicht erlaubt, weil die Ermittlungen der Polizei nicht gefährdet werden sollten: Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst gab am Mittwoch vor dem Krankenhaus ein kurzes Statement zu der mutmaßlichen Serien-Vergewaltigung von Patientinnen ab. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker