Auslöser war technischer Defekt in Elektroverteilung - 250.000 Euro Schaden – Mit Video
Nach Wohnhausbrand: Ursache geklärt

Paderborn (WB). Bei einem Großbrand in einem Einfamilienhaus in der Paderborner Stephanusstraße ist in der Nacht zu Donnerstag das Haus völlig zerstört worden. Die Feuerwehr musste die Bewohner per Drehleiter über den Balkon retten. Jetzt steht auch die Brandursache fest.

Donnerstag, 05.12.2019, 18:29 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 18:38 Uhr
Am Tag danach wird das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Laut Polizei entstand ein Schaden von 250.000 Euro Schaden. Die Bewohner verbleiben derzeit im Krankenhaus. Foto: Jörn Hannemann

Die Bewohner, ein älteres Ehepaar, haben ihr Leben vermutlich einem Rauchmelder und dem couragierten Einsatz eines jungen Mannes zu verdanken. Der Rauchmelder riss die beiden Personen mitten in der Nacht aus dem Schlaf und warnte sie rechtzeitig vor der Gefahr. Die hinter ihnen liegenden Zimmer brannten zu diesem Zeitpunkt bereits lichterloh. Wenig später bemerkte ein 26 Jahre alter aufmerksamer Passant Rauch und Flammen, die aus dem Haus drangen.

 

Mutiges Eingreifen eines 26-Jährigen

Mutig kletterte er laut Polizei auf den Balkon des Hauses und führte das ältere Paar ins Freie. Vorbildlich blieb er bei ihnen bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr, die alle drei in Sicherheit brachten. Bei dem Versuch zunächst allein gegen die Flammen anzukämpfen und sie zu löschen, wurden der Mann und die Frau jedoch durch die heißen Rauchgase verletzt. Nach einer notärztlichen Versorgung wurden beide in umliegende Krankenhäuser gebracht. Notfallseelsorger standen den Bewohnern darüber hinaus noch im Krankenhaus bei.

50 Kräfte im Einsatz

Nach einer Stunde hatte die Feuerwehr den Brand im Griff. Neben den hauptamtlichen Kräften der Wache Nord und Süd, rückten zu dem vierstündigen Einsatz auch Einheiten aus der Stadtmitte, Stadtheide, Wewer, Marienloh, Sande und Elsen aus. Insgesamt waren knapp 50 Kräfte im Einsatz. Schwierig gestaltete sich beim Brand die Lage des Hauses, das an einem engen Stichweg zwischen Stephanus- und Pankratiusstraße liegt und nicht komplett durchfahrbar ist.

Wohnhausbrand an der Stephanusstraße

1/18
  • Wohnhausbrand an der Stephanusstraße
Foto: Feuerwehr Paderborn
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Sonja Möller
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann

Am Tag danach zeugen die verkohlten Dachbalken, zerborstenen Fenster und Rußspuren an der Fassade von der unglaublichen Wucht der Flammen. Der Eingangsbereich liegt unter einer weißen Löschschaumdecke, das Dach ist teilweise eingestürzt. Der Schock sitzt auch bei den Nachbarn tief. „Ein Albtraum. Das haben wir nicht für möglich gehalten“, sagt eine Nachbarin mit Blick auf die Brandruine. „Jetzt haben wir auch gemerkt, wie schwer zugänglich der Stichweg ist.“ Dieses hatte den Einsatzkräften in der Nacht zu schaffen gemacht. Hinzu kamen die niedrigen Außentemperaturen während des Einsatzes.

Suche nach versteckten Wärmenestern

Auch sechs Stunden nach Ausbruch steigt immer noch Qualm aus den Trümmern auf. Brandamtmann Sebastian Guhl (40) ist mit einem Team vor Ort, um versteckte Wärmenester zu finden. „Es ist immer noch warm. Das heißt auch immer noch gefährlich, was Schadstoffe angeht.“

Schaden auf über 250.000 Euro geschätzt

Der Schaden wird auf mehr als 250.000 Euro geschätzt. Die Bewohner werden weiter im Krankenhaus behandelt. Die Paderborner Kripo schaltete zur Brandursache einen Sachverständigen ein. Seinen Untersuchungen zu Folge ist das Feuer auf einen technischen Defekt in einer Elektro-Unterverteilung im Obergeschoss zurückzuführen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112883?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Corona-Beschlüsse: Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Bewältigung der Corona-Pandemie ab.
Nachrichten-Ticker