Ausbildungsmesse Connect in Paderborn noch am Samstag geöffnet
Mit der VR-Brille auf Jobsuche

Paderborn (WB). Fast 130 Aussteller, die mehr als 220 Berufe vorstellen und zahlreiche Informationen rund um die Themen Praktika und Ausbildung anbieten: Die Connect im Paderborner Schützenhof ist die größte Ausbildungsmesse in der Region. Auch an diesem Samstag ist sie geöffnet.

Freitag, 06.09.2019, 18:15 Uhr aktualisiert: 06.09.2019, 18:18 Uhr

Connect Messe in Paderborn

1/10
  • Connect Messe in Paderborn
Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe

Von 10 bis 16 Uhr besteht beim sogenannten Familientag, an dem Eltern ihre Kinder begleiten können, noch die Möglichkeit, sich auf der von Kreishandwerkerschaft, Industrie- und Handelskammer (IHK), Kreis Paderborn und Arbeitsagentur in dieser Form zum zweiten Mal organisierten, kostenlosen Messe zu informieren. Am Donnerstag und Freitag haben das schon mehrere tausend Schüler getan, wie Peter Gödde am Freitag sagte. Der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe zeigte sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf und Zuspruch. »Die Connect bildet sehr gut das Profil der Berufe ab, die hier in der Region angeboten werden. Hier wird eine praktische Vorstellung von dem vermittelt, was man in dem Beruf später macht«, sagte Gödde. Auch die neue Connect-App, die nicht nur Zeitpläne und andere Informationen bereithält, sondern eine Terminvereinbarung zwischen Schülern und Unter­nehmen ermöglicht, sei gut angelaufen.

Ein Schwerpunkt der Messe liegt auf Handwerksberufen

Ein Schwerpunkt der Messe ist das Handwerk, in dem sich der Fachkräftemangel besonders bemerkbar mache. Gödde: »Wir müssen etwas tun, um junge Menschen vom Handwerk zu begeistern, auch wenn die Ausbildungszahlen zuletzt leicht gestiegen sind.« Aber auch aus anderen Branchen sind zahlreiche Unternehmen im Schützenhof vertreten. Oft haben sie ihre Auszubildenden mitgebracht, damit diese aus erster Hand von ihren Erfahrungen im Beruf berichten können.

Bei Lukas Ausenfeld aus Sande von der Gesamtschule Elsen kommt das Angebot sehr gut an. Der 15-Jährige könnte sich vorstellen, Straßenwärter zu werden. »Die Messe ist sehr interessant«, sagte der Schüler, der sich unter anderem am Stand des Landesbetriebs Straßen NRW und beim Paderborner Hoch- und Tiefbauunternehmen Friemuth informierte, die gemeinsam mit Moog Baumaschinen und den Firmen Schlune und Dreker aus Salzkotten einen Stand haben. Ben Brants von der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule interessierte sich hingegen für den Beruf des Kfz-Mechatronikers und informierte sich am Stand des Autohauses Markötter. »Etwas mit Autos und mit Elektronik zu machen, reizt mich sehr«, sagte der 15-jährige Paderborner.

Aussteller mit der Resonanz zufrieden

Auch die Aussteller zeigten sich mit der Messe und der Resonanz der Schüler zufrieden. »Viele Jugendliche kommen zu uns und fragen nach den Unterschieden zwischen Tischlern, Dachdeckern und Zimmerern und fragen auch nach möglichen Ausbildungsbetrieben«, sagte Dominic Müller vom Technologie- und Berufsbildungszentrum (TBZ) Paderborn.

Am Stand der Stadt Paderborn ist die Nachfrage ebenfalls groß. 21 Ausbildungsberufe bietet die Stadt an. »Es läuft sehr gut bei uns, wir haben viele interessierte Schüler hier«, sagte Hanna Schröder, die eine Ausbildung zur Stadtsekretäranwärterin absolviert. Maria Richter, die beim Autohaus Markötter Ausbildungsverantwortliche ist, findet hingegen, dass einige Schüler sich besser auf die Messe vorbereiten und nicht nur als Spaßveranstaltung wahrnehmen sollten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6905637?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker