Paderborner Ratsfraktion fordert Aufklärung durch Bürgermeister Dreier
Grüne lehnen Werbetafeln in der City ab

Paderborn (WB/mai). Schon bevor die neuen Werbetafeln in der Fußgängerzone offiziell vorgestellt worden sind – das soll am 16. September geschehen – sorgen sie für Unmut bei der Grünen Ratsfraktion. Die teilte am Mittwoch mit, dass sie die Werbetafeln, von denen drei in der Westernstraße und eine in der Rosenstraße installiert worden sind, ablehnt.

Mittwoch, 04.09.2019, 20:16 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 20:30 Uhr
Die digitalen Werbetafeln in der Fußgängerzone stoßen bei den Grünen auf großen Unmut. Foto: Oliver Schwabe

Es schade dem Einzelhandel in der Innenstadt, wenn dort Dritte Werbung schalten. Besonders stößt den Grünen auf, dass Bürgermeister Dreier die Aufstellung ohne jede öffentliche Diskussion veranlasst habe. Daher verlangen die Grünen im Rat Klarheit über die Hintergründe der Maßnahme.

»Wenn demnächst Zalando Werbung vor Paderborner Schuhgeschäften schaltet, dann schadet das dem Einzelhandel in Paderborn«, kritisiert Fraktionssprecher Klaus Schröder die in den Sommerferien aufgestellten Tafeln. Dort sollen neben Informationen über die Stadt und nicht-kommerzieller Veranstaltungsankündigungen, allgemeine Informationen, aber auch bezahlte Werbung gezeigt werden. »Der Anbieter Ströer steuert, was auf den 75-Zoll-Bildschirmen gezeigt wird, wir koordinieren das«, tritt Jens Reinhardt, Leiter des Amtes für Stadtmarketing, Befürchtungen der Grünen entgegen, dass »vor allem Werbefilmchen zahlender Auftraggeber« geschaltet würden, auf die die Stadt keinen Einfluss habe. Die Werbegemeinschaft sei einbezogen worden.

Klaus Schröder findet das Vorgehen von Bürgermeister Dreier dennoch falsch. »In jedem Fall hätte so ein Thema rechtzeitig öffentlich diskutiert werden müssen. So einen Eingriff in einen zentralen Bereich der Stadt kann man nicht einfach so machen. Das gilt für Werbetafeln in der Fußgängerzone genauso wie für den Bau der Stadtverwaltung und den Marienplatz.« Die Grünen wollen die Werbetafeln daher zum Thema im Hauptausschuss machen. Sie wollen wissen, wie der zeitliche Ablauf war, ob wenigstens der Einzelhandel in der Stadt einbezogen wurde und welche konkreten Vereinbarungen die Stadt mit dem Aufsteller getroffen habe. Außerdem wünschen sie sich eine Erklärung, warum die Frage nicht zur Diskussion gestellt wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Keine Entscheidung über Betriebsaufnahme bei Tönnies
Rheda-Wiedenbrück: Auf dem Dach des Werksgeländes steht das Logo der Firma Tönnies in Form von zwei Kühen und einem Schwein. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker