Paderborner durchquerte Straße von Gibraltar in 4:17 Stunden und meister als 16. Mensch die Oceans Seven
Extremschwimmer André Wiersig (47) schreibt Geschichte

Paderborn/Gibraltar (WB). Der Paderborner Extremschwimmer André Wiersig hat am Sonntag Geschichte geschrieben: Der 47-Jährige hat als erster Deutscher die Oceans Seven gemeistert. Die 14 Kilometer breite Straße von Gibraltar – letzter Teil seiner Mission – durchquerte er in 4:17 Stunden. Wiersig: »Es war hoch-emotional!«

Sonntag, 09.06.2019, 13:59 Uhr aktualisiert: 09.06.2019, 18:08 Uhr
Extremschwimmer André Wiersig aus Paderborn hat als 16. Mensch überhaupt die »Oceans Seven« geschafft. Foto: privat

Sieben Meeresengen auf fünf Kontinenten müssen beim »Oceans Seven« durchschwommen werden – Wiersig ist erst der 16. Mensch überhaupt, der diese Herausforderung gepackt hat. »Das war heute wirklich kein Geschenk, denn die Bedingungen waren noch einmal extrem. Die Strömung war sehr hart und es ging hier im Kitesurfer-Paradies ein unheimlich heftiger Wind, aber letztlich halt alles gut geklappt. Auf den letzten Kilometern kamen noch einmal die ganzen Bilder der letzten Jahre in mir hoch«, erklärte André Wiersig am frühen Sonntagnachmittag im Telefonat mit dem WESTFALEN-BLATT.

Das ist ein Riesen-Erlebnis. Ich glaube, ich bin der einzige Mensch auf der Welt, der alle Meerengen im ersten Versuch gepackt hat.

André Wiersig

Nach der Cook Strait in Neuseeland hat er mit der Straße von Gibraltar am Sonntag binnen insgesamt sechs Jahren die letzte der sieben erforderlichen Meerengen durchquert. »Das ist ein Riesen-Erlebnis. Ich glaube, ich bin der einzige Mensch auf der Welt, der alle Meerengen im ersten Versuch gepackt hat«, freute sich Wiersig, der in einem WB-Interview im Mai noch erklärt hatte, auch der einzige Mensch zu sein, »der ohne Haiabwehrsystem schwimmt, das ein elektromagnetisches Feld aufbaut.«

Montag geht’s im Flieger zurück nach Paderborn

Ursprünglich wollte der 47-Jährige die Straße von Gibraltar erst am Montag durchschwimmen, da ihm ein Franzose allerdings seinen Startplatz am Sonntagmorgen überließ, stieg er früher als angedacht ins Wasser. Ausgiebiges Feiern ist nach seinem Meisterstück am Sonntag allerdings nicht angesagt. »Normalerweise bleibt man bei solch einer Aktion zehn Tage vor Ort, doch ich muss am Montag schon wieder in die Heimat zurückfliegen. Das Ganze ist halt nur mein Hobby.«

ARD hat schon angefragt – Botschafter für den Ozean

Mit einem Empfang am Paderborner Flughafen rechnet André Wiersig nicht. »Außerdem muss ich ja am Dienstag schon wieder nach Hamburg«, erklärt Wiersig. Dort arbeitet der erste deutsche »Oceans Seven«-Meister in leitender Funktion eines SAP-Beratungsunternehmens. Gleichwohl dürfte sein Erfolg für jede Menge Aufmerksamkeit sorgen. Die ARD hat schon angefragt wegen eines Auftritts im Fernsehen. Seinen Erfolg will André Wiersig künftig auch dazu nutzen, um als Botschafter der deutschen Meeresstiftung noch mehr für den Ozean und die Umwelt zu tun: »Ich habe eine sehr enge Verbindung zum Ozean und wir müssen alle umdenken.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6676150?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Strom aus der Nostalgie-Parkuhr
So könnte es aussehen: Ein alter Käfer, hier als E-Käfer dargestellt, „tankt“ Strom an einer Säule, die einer Parkuhr gleicht. Foto:
Nachrichten-Ticker