Kulturspaziergang entlang der Pader am Pfingstwochenende
Paderborn feiert Ursprung

Paderborn (WB). Mit der Pader-Kultour feiert Paderborn am Sonntag, 9. Juni, ab 15 Uhr seinen Ursprung – die Pader. Deutschlands kürzester und gleichzeitig ergiebigster Fluss prägt das Stadtbild Paderborns auf eindrucksvolle Weise.

Dienstag, 04.06.2019, 10:43 Uhr aktualisiert: 04.06.2019, 10:46 Uhr
Das »House of wind« – eine Installation, welche im Marstall-Innenhof platziert sein wird und den Wind sichtbar macht. Foto: Jan Philip Scheibe

Besonders deutlich wird dies im mittleren Paderquellgebiet, dessen Neugestaltung in diesem Jahr abgeschlossen wurde. An 24 Standorten entlang der Pader werden insgesamt 36 Künstler und Gruppen platziert sein.

Inspiriert von den Wegen und Irrwegen des Wassers steht die Pader-Kultour in diesem Jahr unter dem Motto »Labyrinth«. Einige Akteure setzen das Thema künstlerisch um, so zum Beispiel der Paderborner Künstler Hyazinth Pakulla, der in diesem Jahr das Titelbild der Pader-Kultour gestaltet hat und während der Veranstaltung gemeinsam mit dem Paderborner Schauspieler Max Rohland eine malerische Meditations-Lesung rund um das Thema »Labyrinth« anbietet.

Tatort-Schauspieler kommt

Im Schloss-Innenhof von Schloß Neuhaus befindet sich eine weitere Station, die sich mit dem Thema »Labyrinth« auseinandersetzt. Hier können die Besucher aktiv ein Labyrinth erkunden und sind aufgefordert den Weg in den Schlossgarten zu finden. Ergänzend dazu wird im Marstall-Innenhof ein vielfältiges Programm geboten, das aus einer preisgekrönten Straßentheater-Show, Live-Musik verschiedener Genres sowie einer künstlerischen Installation besteht, die den Wind sichtbar macht.

Ein weiterer Höhepunkt ist der Schauspieler Peter Trabner, der unter anderem als Gerichtsmediziner aus dem Dresdener Tatort bekannt ist. Im Rahmen der Pader-Kultour präsentiert er das Stück »Der Tod des Empedokles«, bei dem ein Baum als Anspielpartner fungiert und aktuelle Umwelt-Themen auf unterhaltsame Weise zum Nachdenken anregen. Das Stück kann aufgrund seiner Dauer und der anspruchsvollen Spielweise nur einmal gezeigt werden. Beginn ist um 16 Uhr auf dem vor Ort ausgeschilderten Spot 9, einer Wiese in der Nähe des Padersees.

Kostenlose Shuttlebusse

Zum Abschluss der Pader-Kultour dürfen sich die Besucher auf einen einmaligen Freiluft-Kleinkunstabend auf der Bühne vor der Stadtbibliothek freuen, der vom Paderborner Kabarettisten Erwin Grosche gestaltet wird. Begleitet wird er dabei vom Paderborner Vokalensemble »Anis oder Mandel«. Im Vorfeld von Erwins »Stadtführung stationär« treten ab 18.30 Uhr »Anis oder Mandel« sowie der Magellan Shanty Chor Paderborn auf. Um hinsichtlich des vielfältigen Programms den Überblick zu behalten, können Interessierte die kostenlose Pader-Kultour App herunterladen und sich auf diese Weise einen persönlichen Streckenplan zusammenstellen oder über GPS-Ortung erfahren wo am Veranstaltungstag der nächste Künstler zu finden ist.

Für die Pader-Kultour-Besucher werden auch in diesem Jahr wieder kostenlose Shuttlebusse zur Verfügung stehen. Die Busse werden von 15 bis 18.30 Uhr zwischen Paderborn (Maspernplatz) und Schloß Neuhaus (Kirche) pendeln. Zwischenhaltestellen sind Richtung Schloß Neuhaus die Haltestellen »Rolandsweg« und »Padersee«. In Richtung Paderborn hält der Bus an den Zwischenhaltestellen »An der Kapelle«, »Padersee« und »Rolandsweg«.

Fahrradfahrer werden an diesem Tag um besondere Rücksichtnahme gebeten, für Schnellfahrer empfiehlt es sich, die Strecke der Pader-Kultour zu umfahren. Bei leichtem Regen findet die Veranstaltung wie geplant statt. Weitere Informationen sowie ein digitaler Flyer werden unter www.paderborn.de/paderkultour zur Verfügung gestellt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6665246?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker