Bundeswettbewerb »Jugend tanzt« bleibt in Paderborn
Erstklassig auch im Tanzen

Paderborn (WB). Paderborn ist in vielerlei Hinsicht erstklassig, moderierte Thomas Keikutt am Samstag auf dem Marienplatz die Tanzgruppen des 8. Bundeswettbewerbs »Jugend tanzt« an, die ihr Können und die Vielfalt von Tanz präsentierten. 60 Gruppen mit 800 Jugendlichen waren nach Paderborn als Austragungsort des Wettbewerbs gekommen.

Samstag, 01.06.2019, 17:21 Uhr aktualisiert: 01.06.2019, 17:24 Uhr
Fetzigen Swing bot das Thüringer Tanzensemble aus Rudolstadt auf dem Marienplatz. Auch in den kommenden Jahren wird Paderborn Austragungsort des Bundeswettbewerbs sein, der alle zwei Jahre stattfindet. Foto: Bernhard Liedmann

Zum ersten Mal gab es auch in der Liborigalerie eine Bühne, auf der die Gruppen in den unterschiedlichsten Kategorien und Altersgruppen ihre Beiträge präsentieren konnten. Vom modernen Hip-Hop über Ballett bis zu Swing oder Volkstanz reichte die Bandbreite. Angesicht der Vielzahl von Gruppen und Teilnehmern gab es erstmals eine Bühne in der Liborigalerie. Der Wettbewerb selbst fand in der Paderhalle am Donnerstag und Freitag statt. Zum Abschluss gab es nach den Auftritten in der Innenstadt die große Gala in der Paderhalle vor ausverkauftem Haus.

Zweite Bühne in der Liborigalerie

Der Wettbewerb wird vom Deutschen Bundesverband Tanz veranstaltet unter Federführung der Vizepräsidentin Margit Keikutt aus Paderborn. Alle 60 Gruppen mit insgesamt 800 Teilnehmern hatten sich zuvor auf Landesebene qualifiziert. Auch Paderborn selbst fehlte nicht unter den Teilnehmern. Vom Tanzbau trat die Gruppe Querspringer an unter der Leitung von Bettina Broer. Sie präsentierten ihren Beitrag »Besser werden!?« am Samstag auch in der Liborigalerie.

»Jugend tanzt« in Paderborn

1/29
  • »Jugend tanzt« in Paderborn
Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann
  • Foto: AISphoto (4)/Bernhard Liedmann

 

Zur Begrüßung der angereisten Teilnehmer fand am Donnerstag ein Tanz-Flashmob vor dem Rathaus statt. Zum diesjährigen Wettbewerb gab es eine besonders gute Nachricht für Paderborn und Margit Keikutt: Das Berliner Familienministerium wird den Bundeswettbewerb fortan jeweils mit 27.500 Euro pro Veranstaltung unterstützten. »Das gibt uns nach 16 Jahren endlich eine große Sicherheit«, freute sich Keikutt, die nur wenige Tage zuvor ihren 70. Geburtstag feiern konnte. Mit dieser Zusage ist Paderborn auch langfristig Veranstaltungsort dieses Bundeswettbewerbs.

Finanzspritze aus Berlin

In einer kleinen Feierstunde vor der Gala dankte Keikutt allen Beteiligten für ihr Engagement und insbesondere Ursula Lüke, die sich seinerzeit als Ehefrau von Altbürgermeister Willi Lüke für Paderborn als Ausrichtungsort dieses Wettbewerbs engagiert hatte. Bürgermeister Michael Dreier bescheinigte den Jugendlichen eine unglaubliche Frische und Fröhlichkeit und sicherte für die Stadt zu, diesen Wettbewerb auch weiterhin zu unterstützen. Untergebracht war die Gruppen bei dem dreitägigen Aufenthalt in den Jugendherbergen in Paderborn, Wewelsburg und Bad Driburg. Auf dem Maspernplatz war eigens zur Verpflegung ein großes Zelt aufgebaut worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6658306?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker