Stadt Paderborn baut Kapazitäten in vielen Bereichen weiter aus
Wo man sein Rad sicher abstellt

Paderborn (WB). Wer mit dem Fahrrad in die City radelt, der will es auch in der City sicher und abschließbar abstellen können. Daher hat die Stadt Paderborn jetzt in der Innenstadt in vielen Bereichen neue Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen.

Sonntag, 05.05.2019, 07:29 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 07:52 Uhr
270 neue Abstellmöglichkeiten – wie diese Edelstahlbügel an der Franziskanermauer – stehen den Radelnden in Paderborn ab sofort zur Verfügung, um das Fahrrad sicher abstellen und anketten zu können. Foto: Stadt Paderborn

Insgesamt 270 neue Abstellmöglichkeiten stehen den Radelnden ab sofort zur Verfügung. Damit gibt es im gesamten Innenstadtbereich nun 1750 Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Neu sind davon die Anlehnbügel an der Franziskanermauer (zwei Anlagen mit 32 und 24 Fahrradparkplätzen), am Gaukirchweg (14), am Kamp (32), am Abdinghof (92), an der Marienstraße (20), an der Königstraße (32) und am Königplatz (24).

In der Alten Torgasse sind außerdem zwei Fahrradboxen hinzugekommen. Diese werden über die Radstation vermietet und sind sehr begehrt, denn beide Boxen konnten sofort vermietet werden.

Abstellbügel aus Edelstahl

Bei den Fahrradabstellbügeln setzt die Stadt dabei in aller Regel auf ein hochwertiges Modell aus Edelstahl, das robust ist und hohe Standsicherheit bietet. Wer sein Rad liebt, der will es auch sicher und gut zugänglich abstellen. Die Stadt Paderborn setzt aus diesem Grund seit 2010 kontinuierlich das Fahrradabstellkonzept Innenstadt um. »Es ist nicht immer einfach, in dem engen Nutzungsgefüge der historischen Altstadt weitere geeignete Standorte zu finden«, sagt der Radverkehrsplaner der Stadt Paderborn, Arne Schubert.

Immer mehr Menschen entschlössen sich, für den Weg in die Innenstadt das Rad zu nehmen, was auf der Hand liegt – ist die City doch von allen Stadtbereichen aus gut zu erreichen. »Für viele sind gute Abstellmöglichkeiten am Zielort ein entscheidendes Kriterium für die Verkehrsmittelwahl. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrrad- und fußgängerfreundlicher Städte möchten wir die Mobilität mit dem Rad fördern und müssen uns daher auch um eine möglichst gute Begleitinfrastruktur kümmern«, berichtet Schubert weiter.

Teilnahme am Stadtradeln

Wie wichtig der Radverkehr für die Stadt Paderborn mittlerweile ist, will die Stadt auch in diesem Jahr mit der Teilnahme am Stadtradeln vom 12. Mai bis 1. Juni unterstreichen – einem bundesweiten Wettbewerb des Klima-Bündnis mit dem Ziel, möglichst viele Kilometer für den Klimaschutz und für Paderborn zu erradeln. Beim Stadtradeln geht es um den Spaß am Fahrradfahren – gleichzeitig sollen viele Menschen für die Nutzung des Fahrrades im Alltag begeistert werden. So wird das Klima geschont und die Gesundheit gefördert.

Aufgerufen sind Paderborner jeden Alters, egal ob versierte Vielradler oder neugierige Einsteiger. Wer mitmachen will, kann sich im Internet registrieren . Unter den Teilnehmern, die am meisten Kilometer erradeln, wird ein Pedelec im Wert von 2000 Euro verlost.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6584832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker