Verein sucht neue Räume in der Paderborner Innenstadt
Aidshilfe stellt sich neu auf

Paderborn (WB). Bei der Mitgliederversammlung der Aidshilfe Paderborn standen neben den Vorstandswahlen weitere wichtige Entscheidungen an. So wurde eine Änderung des Vereinsnamens beschlossen. Aus der »Aids-Hilfe« wurde die »Aidshilfe« (ohne Bindestrich).

Sonntag, 07.04.2019, 12:10 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 12:30 Uhr
Der Vorstand der Aidshilfe Paderborn (von links): Ecki Steinhoff, Angela Hermann, Raphaela Becker, Johanna Verhoven, Michael Dutkowiak, Jule Frielingsdorf und Norbert Karsunke.

Die 2. Vorsitzende Johanna Verhoven wurde zudem zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie wechselte ihren Posten mit Jule Frielingsdorf, die nun den stellvertretenden Vorsitz übernimmt. Als Beisitzer wurden Ecki Steinhoff, Angela Herrmann, Raphaela Becker und Norbert Karsunke wiedergewählt. Mit Michael Dutkowiak als neu gewähltem Vorstand ist dieser nun wieder komplett.

In der Aussprache ging es um die kommenden Herausforderungen, die sich aus der wachsenden Zahl von Beratungen ergeben. Ferner habe sich das Aufgabenfeld der Aidshilfe deutlich geweitet, insbesondere durch den Bereich der Beratung von Trans-Menschen, deren Geschlechtsidentität oder -rolle von dem Geschlecht abweicht. Schließlich ist mit der Jugendgruppe »Ohana« ein weiterer Bereich zur Arbeit dazu gekommen. Daher stehen räumliche Veränderungen an. Der Mietvertrag für die Räume an der Friedrichstraße läuft für die Aidshilfe Ende des Jahres aus. Neue Geschäftsräume in der Innenstadt werden gesucht.

Die Aidshilfe ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Hauptaufgabe die Präventionsarbeit zur Verhinderung von HIV-Neuinfektionen sowie die psychosoziale Begleitung HIV-positiver und an Aids erkrankter Menschen ist. Beraten, auch anonym, wird telefonisch unter 05251/280298.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521399?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker