Umgestürzte Bäume behindern Zugverkehr unter anderem in Paderborn und Warburg
Sturm sorgt für Verkehrsstörungen

Paderborn/Warburg/Bünde/Bielefeld/Minden/Düsseldorf (WB/dpa). Heftige Windböen haben am Montagmorgen Bäume umstürzen lassen, Straßenschilder umgeweht und zahlreiche Verkehrsstörungen verursacht. Bei der Bahn gab es vorübergehend Streckensperrungen im Regionalverkehr, unter anderem bei Paderborn und Warburg.

Montag, 04.03.2019, 09:20 Uhr aktualisiert: 04.03.2019, 16:48 Uhr
Ein Baum ist zwischen dem Bahnhof Holzhausen und Bünde umgestürzt, so dass die Eurobahn nicht weiter auf der Strecke zwischen Rahden und Bielefeld fahren konnte. Foto: Meyer

Wie die Bahn am Montagmorgen mitteilte, gab es Verkehrsstörungen im Münsterland und in Ostwestfalen. Die Eurobahn meldete Störungen und Zugausfälle zwischen Münster und Warburg sowie zwischen Lippstadt und Paderborn. Zwischen Soest und Paderborn musste wegen eines umgestürzten Baumes ein Busersatzverkehr eingerichtet werden, wie das Bahnunternehmen Abellio mitteilte.

Zwischen dem Bahnhof Holzhausen und Bünde war am Morgen zudem ein Baum auf die Gleise gestürzt. Dadurch konnte die Eurobahn zwischen Rahden und Bielefeld nicht fahren.

Die mit 97 Stundenkilometern stärkste Böe registrierte der Deutsche Wetterdienst in Bad Lippspringe (Kreis Paderborn). Im Kreis Paderborn musste die Feuerwehr alleine zwischen 6.47 und 11 Uhr zu elf Sturmeinsätzen ausrücken.

Im Kreis Höxter riss eine Windboe das Marktplatz-Zelt am »Schmeckwerk« aus den Verankerungen. Es flog im hohen Bogen durch die Luft.

In Bielefeld musste die Feuerwehr ebenfalls zu mehreren Einsätzen ausrücken. Größere Schäden seien durch den Sturm aber nicht verursacht worden, teilte die Feuerwehr mit.

Autofahrer von Baum erschlagen

Ein umstürzender Baum hat im münsterländischen Ochtrup einen 37 Jahre alten Autofahrer getötet. Der Mann war auf einer Landstraße unterwegs, als der Baum umfiel und das Fahrzeug traf. »Der Verdacht liegt nahe, dass das mit dem Sturm zusammenhängt«, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Steinfurt. Der Mann aus Ochtrup saß allein im Auto.

Auch in Eschweiler, Iserlohn, Velbert und Wickede mussten vorübergehend Strecken im Regionalverkehr gesperrt werden. Ersatzverkehr wurde vorbereitet, es komme aber zu Verspätungen und Teilausfällen, teilte die Bahn mit. Reisende sollten vor der Abfahrt ihre Verbindungen auf mögliche Verspätungen prüfen, riet die Bahn.

Die Rheinbahn meldete »außergewöhnliche Witterungsverhältnisse« in Düsseldorf und Umgebung. Einige Streckenabschnitte seien derzeit unbefahrbar. Die Düsseldorfer Feuerwehr berichtete von verstärkten Einsatzzahlen. »Wir beseitigen umgestürzte Bäume, lose Dachziegel und umgestürzte Baugerüste«, meldete die Dortmunder Feuerwehr aus mehreren Stadtteilen. Der Wuppertal Zoo blieb am Montag wegen der Sturmböen und des starken Regens geschlossen. Der alte Baumbestand des Zoos sei besonders anfällig. Einige größere Äste seien bereits heruntergeweht worden.

Der Deutsche Wetterdienst hatte starke Windböen vor allem für den Vormittag vorhergesagt – in der Spitze mit Stärken von 8 bis 9. Am Nachmittag sollten die Böen abflauen. Die Rosenmontagszüge in NRW sollen stattfinden, es kann aber Einschränkungen geben.

Im Kreis Minden-Lübbecke musste die Feuerwehr zu 22 Einsätzen ausrücken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6443601?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker