Weiberfastnacht in der Schützenhalle: Rotkäppchen trifft Aschenputtel
Marienloh präsentiert sich märchenhaft

Marienloh (WB). Ganz märchenhaft haben in diesem Jahr die Lustigen Weiber von Marienloh ihre Weiberfastnacht gefeiert. Mit vielen Gästen aus Nah und Fern wurde in der Schützenhalle getanzt und gelacht, die zu diesem Anlass mit Rosenhecken und Lebkuchen zum Märchenland wurde.

Samstag, 02.03.2019, 16:00 Uhr
Die junge Marienloher Tanzgarde besteht zwar erst seit wenigen Monaten, doch ihr Auftritt war schon mehr als gelungen.

Die Deko der Halle trug zum gelungenen Fest bei. Auch die närrischen Frauen hatten sich mit Kostümen dem Motto angepasst. So gab es natürlich viele Prinzessinnen, Prinzen, Feen und Hexen.

Nach der offiziellen Begrüßung der Gäste durch Jessica Gehlar, die in diesem Jahr als die kleine Fee »Trinkerbell« gekonnt durch das Programm führte, ging es direkt los. Eingestimmt wurde das Publikum durch die Tanzgarde Marienloh.

Diskussion über Zäpfchen-Einnahme

Danach diskutierten die Urgesteine Agnes und Annemarie erst einmal, wie man Zäpfchen einnimmt und ärgerten sich über die Wartezeiten beim Arzt. Auch über das gelungene Bürgerfest im vergangenen Oktober wurde resümiert und über eine Einmietung in das neue Mehrgenerationenhaus in Marienloh nachgedacht. Der Eierlikör durfte wie immer bei den beiden AA’s nicht zu kurz kommen, und zum Schluss machten sie sich auf zur Tanzstunde.

Über einen netten Nachmittag beim Federweißen mit Zwiebelkuchen wusste Astrid Ivanda zu berichten, dieser endete jedoch in einem kleinen Desaster, welches vom amüsierten Publikum mit Applaus belohnt wurde.

Nach der Erkenntnis, dass ein Junggesellenabschied mit 50 Jahren nicht mehr unbedingt mit dem Film »Hangover« zu vergleichen ist, trat zum ersten Mal die junge Tanzgarde auf. Diese junge Garde tanzt erst seit dem Herbst 2018 zusammen und begeisterte bereits jetzt das Publikum.

Närrische Seniorentanzstunde

Belohnt mit viel Applaus ging es in die erste Tanzpause. Schlag auf Schlag ging es nach dieser Pause mit dem Programm weiter. So war Dornröschen arg genervt, nicht ausschlafen zu können, da sich die Prinzen die Türklinke in die Hand gaben.

Nach diesem gekonnten Vortrag führte die Tanzgarde ihren zweiten Gardetanz auf. Natürlich wurde auch dieser Tanz, mit viel Beifall und einer Rakete belohnt. Weiter ging es sofort mit dem Sketch »Roboter zu Hause«. Wenn man so ein technisches Gerät im Haus hat, sollte man sich genau überlegen, was man so erzählt, sonst könnte es schmerzhaft werden.

Bevor es mit einer Polonaise in die nächste Tanzpause ging, heizte das Marienloher Krampfadergeschwader bei einer Seniorentanzstunde, angeführt von den Urgesteinen Agnes und Annemarie, dem Publikum kräftig ein.

Nach einer brüllend komisch pantomimischen Darbietung darüber, was Sitzplatzreservierungen im Kino für Auswirkungen auf frisch Verliebte und andere Kinobesucher haben, ging es weiter mit dem Showtanz der Tanzgarde. Bunte Zwerge tanzten zu einer Mischung aus Märchen und Moderne.

Das Marienloher Männerballett entführte die närrischen Weiber in die Discozeit. Von Modern Talking bis zur schwarzen Natascha wurde auf gekonnte Weise eingeheizt, und sie brachten den Saal letztendlich mit einer heißen Showeinlage zum Kochen. Auch hier durfte die geforderte Zugabe nicht fehlen.

Großes Finale führt in den Märchenwald

Das große Finale »Im Märchenwald« führte das Publikum einmal quer durch die bunte Welt der Märchen. Die kleine Fee Trinkerbell stolperte in die Geschichte von dem Verlust des Schuhs von Aschenputtel über das Abenteuer von Hänsel und Gretel mit der Hexe, dem Treffen von Rotkäppchen mit dem bösen Wolf, dem garstigen Rumpelstilzchen mit der goldspinnenden Müllerstochter bis hin zum Schneewittchen, die Stress mit der bösen Stiefmutter hatte, und am Ende von ihrem Prinzen gerettet wurde – alles gekonnt in einem musikalischen Potpourri verpackt. Die Marienloher Weiber bedankten sich mit viel Applaus für die Auftritte.

Nach dem großen Finale wurde bis in die frühen Morgenstunden zu der Musik von DJ Stefan Bunse aus Bad Lippspringe weiter getanzt, gelacht und gefeiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434484?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker