Für den Schlaun-Ideenwettbewerb haben sich 104 Stadtplaner angemeldet
Großes Interesse an Barker-Areal

Paderborn (WB/mai). Der Anreiz, die Zukunft der Barker-Kaserne zu gestalten, ist offenbar hoch: 104 Stadt- und Landschaftsplaner, 54 Architekten und eine Bauingenieurgruppe von 36 verschiedenen Hochschulen haben sich für den Schlaun-Wettbewerb angemeldet. Auch Gruppen aus London, Wien und Rapperswil (Schweiz) sind dabei. Der Ideen-Wettbewerb wird seit 2011 ausgeschrieben und befasst sich in diesem Jahr unter der Überschrift »Zukunftsquartier Areal Barker« mit dem 54 Hektar großen Kasernengelände.

Freitag, 08.02.2019, 08:00 Uhr
Die 54 Hektar große Barker-Barracks an der Driburger Straße wird auch in diesem Jahr von den Briten zurückgegeben. Viele Planer haben Interesse, das Kasernengelände zu gestalten.

Die Kaserne an der Driburger Straße wurde überwiegend in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts für die deutsche Wehrmacht als Panzerkaserne errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Britische Armee die Kaserne übernommen. Sie soll planmäßig 2019 freigezogen werden.

Ideen für funktionsfähige Nutzungsmischung entwickeln

In der Teilaufgabe Städtebau sollen Ideen für funktionsfähige Nutzungsmischung aus Wohnen, Dienstleistungen, Forschen, Arbeiten, Kultur, Kindergarten, Bürgerzentrum und Freizeit inklusive einer bedarfsgerechten Versorgung entwickelt werden.

In der Teilaufgabe Architektur soll für das neues Gebiet ein soziales Zentrum mit Läden des täglichen Bedarfs, Aktivitäten für kleine und große Kinder, Raum für Jugendliche, junge Familien, Berufstätige, Arbeitslose und Senioren entwickelt werden. In der Teilaufgabe Bauingenieurwesen sollen die verkehrstechnischen Voraussetzungen für die östlich des Plangebiets hinter der Bahnlinie liegende Grundschule Kaukenberg und die Friedrich-von-Spee-Gesamtschule geschaffen werden.

Insgesamt stehen im Rahmen des Wettbewerbs Preisgelder in Höhe von 24.000 Euro zur Verfügung. Das Preisgericht wird am 10. und 11. April in Paderborn tagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6376747?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker