»Fridays for Future« ärgert sich über Schulschwänzer-Vorwurf
Paderborner Schüler protestieren

Paderborn (WB). Schüler wollen sich auch an diesem Freitag gegen die aktuelle Klimapolitik protestieren und schließen sich damit der weltweiten Aktion »Fridays for Future« an.

Dienstag, 05.02.2019, 18:10 Uhr aktualisiert: 05.02.2019, 19:36 Uhr
Beim Auftakt der Schüler-Demo am vergangenen Freitag kamen 40 Leute. Diesmal sollen es deutlich mehr werden. Foto: Hannemann

»Der Klimawandel wartet nicht auf unsern Schulabschluss. Er ist längst eine reale Bedrohung für unsere Zukunft«, schreiben die Organisatoren, Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren von mehreren Schulen, in einer Pressemeldung. 12.30 Uhr geht es los.

Sie werfen der Politik vor, zu wenig zu unternehmen, um die Klimakrise abzuwenden. Verärgert zeigen sich die Jugendlichen in einer Stellungnahme darüber, dass ihnen vom CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Sieveke vorgeworfen wird, sie würden nur einen Mode nachlaufen und wollten die Schule schwänzen. »Es gibt nur diese eine Erde und die soll auch noch für die nachfolgenden Generationen bewohnbar sein« machen die sechs Schüler deutlich, die die Demo an diesen Freitag organisieren.

Der Protestzug soll am Domplatz/Marktplatz mit einer Kundgebung beginnen, anschließend geht es am Rathaus über den Kamp entlang bis hin zur alten Synagoge und zurück zum Domplatz. Vor zwei Wochen hatte sich eine WhatsApp-Gruppe gegründet, in der sich die Organisatoren mit Gleichgesinnten vernetzt haben. Aktuell ist diese Gruppe nach Informationen der jungen Demo-Organisatoren rund 220 Leute in der Gruppe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372237?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Ärger mit der NRW-Soforthilfe
Bei der Antragstellung sehr willkommen: der Corona-Soforthilfe-Zuschuss. Jetzt geht es an die Berechnung der Rückzahlung. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker