Christine Bopp und Katharina Köster neue Ansprechpartnerinnen in Paderborn
SKF greift ein, wenn Familien in Not geraten

Paderborn (WB). Manchmal muss es schnell gehen. Wenn Familien plötzlich in Krisensituationen geraten, benötigen besonders die Kinder schnelle Hilfe. Immer wieder werden Mädchen und Jungen deshalb vorübergehend in der »Familiären Bereitschaftspflege« untergebracht.

Dienstag, 05.02.2019, 12:30 Uhr
Sie sind die neuen Ansprechpartnerinnen beim SKF: Christine Bopp (links) und Katharina Köster. Foto: SkF

Auch der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) Paderborn widmet sich dieser Aufgabe. Und Christine Bopp sowie Katharina Köster sind jetzt neue Ansprechpartnerinnen für diesen Bereich. Sie suchen Menschen, die bereit sind, den Kindern kurzfristig und für eine begrenzte Zeit einen familiären Lebensort zu bieten.

»Wir bieten eine umfassende Schulung und Vorbereitung, sind verlässliche Ansprechpartnerinnen und bieten fachliche Begleitung bei Umgangskontakten mit der Herkunftsfamilie«, sagt Christine Bopp. »Wer sich für die Aufgabe interessiert, sollte Erfahrungen mit eigenen oder fremden Kindern haben und Zeit sowie Flexibilität mitbringen«, ergänzt Katharina Köster und betont, dass sich sowohl Familien wie auch Paare oder Einzelpersonen angesprochen fühlen dürfen.

Allerdings sind gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. So sollte ein Elternteil sich ganz der Kinderbetreuung widmen können. Dem Pflegekind sollte ein Zimmer zur Verfügung stehen und die »neuen Geschwister« sollten älter als drei Jahre sein.

»Wir suchen Erwachsene, die gut zuhören und beobachten können und die auch bereit sind, Kontakte zu den leiblichen Eltern zu unterstützen und zu begleiten«, erklärt Christine Bopp und macht das Prinzip der Bereitschaftspflege deutlich. Diese solle »so kurz wie möglich, so lange wie nötig« vorgehalten werden. Die Kinder werden so lange betreut, bis geklärt ist, ob sie in ihre Herkunftsfamilie zurückkehren können, oder ob sie in eine Pflegefamilie vermittelt werden können.

Der SKF bietet allen Interessierten unverbindliche Infogespräche an. In diesen werden Details zu den Rahmenbedingungen, zur Aufwandsentschädigung, zum Versicherungsschutz sowie zu den formalen Voraussetzungen erläutert. Nähere Informationen erteilt auch Diana Peters. Interessierte schreiben eine Mail an info@skf-paderborn.de oder melden sich unter Telefon 05251/121960.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6370240?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Wolf bei Lichtenau im Kreis Paderborn nachgewiesen
Symbolbild. Foto: Alexander Heinl/dpa
Nachrichten-Ticker