Autobahn wieder frei – schwerer Unfall in Höhe der Abfahrt Paderborn-Zentrum
A33-Unfall: Autofahrer in Lebensgefahr

Paderborn (WB/jhan/hz). Die Autobahn 33 war nach einem schweren Auffahr-Unfall am Montagvormittag auf Höhe der Anschlussstelle Paderborn-Zentrum in Fahrtrichtung Brilon voll gesperrt. Ein Bielefelder Autofahrer (32) krachte vor das Heck eines Sattelzuges und erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Montag, 04.02.2019, 17:46 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 17:48 Uhr
Beim Unfall wurde der Bielefelder Fahrer im Transporter eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten aus der zerstörten Fahrerkabine geschnitten werden. Foto: Jörn Hannemann

Polizeiinformationen zufolge ereignete sich die Karambolage auf der rechten Fahrspur am Stauende vor einer Baustelle. Ein Mercedes Sprinter-Fahrer (32) aus Bielefeld fuhr kurz nach 10.10 Uhr nahezu ungebremst auf einen im Schritt-Tempo langsam rollenden Lkw auf, hieß es an der Unfallstelle. Eventuell wurde der Bielefelder von der am Vormittag tief stehenden Wintersonne geblendet.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Sprinter-Fahrer in seiner Fahrerkabine eingeklemmt. Retter von der Feuerwehr schnitten den lebensgefährlich im Bein- und Oberkörperbereich Verletzten mit schwerem hydraulischem Gerät aus dem Wrack. Rettungshubschrauber Christopher 13 wurde aus Bielefeld angefordert, aber nicht mehr eingesetzt. Angesichts der Schwere der Verletzungen entschieden sich die Ärzte, den Bielefelder so schnell wie möglich per Rettungswagen in das Paderborner St.-Vincenz-Krankenhaus zu bringen.

Nach den Rettungsarbeiten begann die aufwendige Bergung des völlig zerstörten Kleintransporters. Der Mercedes Sprinter hatte sich beim heftigen Aufprall mit der Front unter das Heck des Sattelzuges geschoben und sich dort so sehr verkeilt, dass er von Feuerwehrleuten mit einer Seilwinde unter dem Auflieger hervorgezogen werden musste.

Vor der Autobahnabfahrt Paderborn-Zentrum bildete während der mehr als zwei Stunden andauernden Vollsperrung der A33 in Richtung Brilon ein langer Rückstau von mehreren Kilometern Länge bis zur Anschlussstelle Schloß Neuhaus. Einsatzkräfte lobten dabei die Autofahrer, die hervorragend eine Rettungsgasse gebildet hatten. Den Unfallschaden schätzt die Polizei auf 35.000 Euro. Die A 33 wurde gegen 12.35 Uhr von der Autobahnpolizei wieder für den Verkehr freigegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6368796?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (l) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder geben nach ihren Beratungen eine Pressekonferenz im Kanzleramt.
Nachrichten-Ticker