Stiftung Studienfonds OWL fördert Hochschüler – 2000. Stipendiatin geehrt
1,5 Millionen für 450 Studenten

Paderborn (WB/OH). Die Stiftung Studienfonds OWL hat zwölf Jahre nach ihrer Gründung die 2000. Stipendiatin ausgezeichnet. Celine Buschkamp, die Bauingenieurwesen an der Hochschule OWL studiert, ist eine von insgesamt 450 Stipendiaten im Studienjahr 2018/19.

Donnerstag, 29.11.2018, 15:00 Uhr aktualisiert: 29.11.2018, 15:38 Uhr
Ehrung der 2000. Stipendiatin (von links): Spender Oliver Müller, Celine Buschkamp, Studienfonds-Vorstandschef Prof. Dr. Jürgen Krahl und Studienfonds-Geschäftsführerin Katja Urhahne.

Die gemeinsame Stiftung der fünf Hochschulen in der Region unterstützt Studierende damit in der laufenden Periode mit rund 1,55 Millionen Euro. Das Geld stammt vor allem aus dem Kreis von 140 Förderern: Unternehmen, Stiftungen, Kommunen, Vereine sowie Privatpersonen.

411 der unter 1400 Bewerbern ausgewählten Leistungsstipendiaten erhalten für die Dauer von zwei Jahren jeweils 300 Euro im Monat, vor allem auch um sich stärker auf das Studium konzentrieren zu können anstatt jobben zu müssen. Eine Hälfte des Geldes dieser so genannten Deutschlandstipendien stammt von den Förderern, die andere kommt vom Bund. Darüber hinaus wurden 39 Sozial- und Sonderstipendien vergeben, die ausschließlich von den privaten Unterstützern finanziert werden und für ein Jahr mit 150 Euro im Monat dotiert sind.

Netzwerk von großer Bedeutung

Da einige Stipendiaten bis zu drei Jahre gefördert werden, hat der Studienfonds OWL seit seiner Gründung insgesamt fast 3500 Stipendien vergeben. Neben dem finanziellen Aspekt sei das Netzwerk und der Zugang zum ideellen Förderprogramm von großer Bedeutung, betonte die Präsidentin der Uni Paderborn, Prof. Birgitt Riegraf, bei der feierlichen Stipendienvergabe im Audimax.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6221833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Eine magische Botschaft für Max
Der siebenjährige Max, der an einem schnell wachsenden Hirntumor leidet, packt das Überraschungspaket der Ehrlich Brothers aus. „Die kennen sogar meinen Namen“, schwärmt er.
Nachrichten-Ticker