Neuer Mietspiegel für Paderborn erhältlich Wohnen wird teurer

Paderborn (WB). Für das Paderborner Stadtgebiet gibt es von sofort an einen neuen Mietspiegel. Er ist aktuell von der Stadt Paderborn in Zusammenarbeit mit dem Haus- und Grundeigentümerverein Paderborn und dem Mieterbund Ostwestfalen-Lippe erstellt worden.

Symbolbild
Symbolbild

In den bisherigen Mietspiegeln der Stadt Paderborn wurden Mietspannen für bestimmte Baujahresklassen ausgewiesen. Der neue Überblick basiert nicht mehr auf Baujahresklassen, sondern auf unterschiedlichen Preislagen und Wohnungsgrößen. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt.

»Die Stadt hat erstmals eine Internetanwendung entwickelt, über die mit einem Mietpreiskalkulator die ortsübliche Miete für eine konkrete Wohnung komfortabel ermittelt werden kann. Diese internetbasierte Version, die in unserem Amt programmiert wurde, ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zur digitalen Stadt«, sagt Johannes Leßmann, Leiter des Amtes für Vermessung und Geoinformation. Der Mietpreiskalkulator kann online aufgerufen werden.

Ermittlung des Mietspiegels

Der neue Mietspiegel ist von Mittwoch an in Papierform in der Stadtverwaltung Am Abdinghof, im Technischen Rathaus an der Pontanusstraße, in den Nebenstellen in Schloß Neuhaus und Elsen sowie beim Grundeigentümerverein Paderborn und dem Mieterbund OWL kostenlos erhältlich.

Um das Mietniveau zu ermitteln, wurden etwa 2000 zufällig ausgewählte Haushalte anonym befragt und deren Daten ausgewertet. Der Mietspiegel bietet die Chance, eigenverantwortlich Mietverträge zu ortsüblichen Mieten abzuschließen. Als ortsüblich wird die Miete bezeichnet, die in Paderborn für Wohnungen vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage einschließlich energetischer Beschaffenheit im Durchschnitt bezahlt wird. Die im Mietspiegel aufgeführten Werte geben die Grundmiete ohne Betriebskosten an. Der Mietspiegel ist für Ein- und Zweifamilienhäuser und Appartements bedingt anwendbar.

Wichtiges Instrument

»Der Mietspiegel ist ein wichtiges Instrument zur Befriedung und für einen Interessenausgleich zwischen Vermietern und Mietern. In der aktuellen Tabelle zeigen sich zwar teils erheblich höhere Werte als im letzten Mietspiegel; wegen des grundlegenden Systemwechsels können die Werte allerdings nicht direkt miteinander verglichen werden. Deutlich erkennbar ist aber, dass auch in Paderborn das Mietniveau steigt. Mieter sollten sich unbedingt beraten lassen, bevor sie einer Mieterhöhung zustimmen«, empfiehlt Ralf Brodda, Geschäftsführer des Mieterbundes OWL.

Die Stadtverwaltung bedankt sich bei Mietern und Eigentümern, die die Fragebögen ausgefüllt zurückgesendet und dazu beigetragen haben, den Mietspiegel auf verlässlichen Daten zu erstellen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.