50 Jahre Maspern-Schießsportabteilung gefeiert »Immer einen oben drauf setzen«

Paderborn (WB). Auf 50 Jahre aktiven Schießsport und 40 Jahre Maspern-Schießstand haben die Schießsportabteilung der Maspern-Kompanie des Paderborner-Bürger-Schützenvereins zurückgeblickt. Bei einer Feierstunde wurde dieses Jubiläum im vereinseigenen Schießkeller im Maspern-Sportzentrum gefeiert.

Feiern gemeinsam 50 Jahre Schießsportabteilung der Maspern-Kompanie und 40 Jahre Maspern-Schießstand im Sportzentrum: (von links) Schießmeister Dirk Tanger, stellvertretender Schießmeister Heinrich Düsterhaus, WSB-Kreisvorsitzender Ulrich Harkötter, Leutnant Peter Voss, Leutnant Martin Greitens, Oberleutnant Frank Lan­genhorst, PBSV-Oberst Thomas Spieker, Feldwebel Frank Deitelhoff, Leutnant Jürgen Deitelhoff sowie der Maspern-Hauptmann Christian Lüke.
Feiern gemeinsam 50 Jahre Schießsportabteilung der Maspern-Kompanie und 40 Jahre Maspern-Schießstand im Sportzentrum: (von links) Schießmeister Dirk Tanger, stellvertretender Schießmeister Heinrich Düsterhaus, WSB-Kreisvorsitzender Ulrich Harkötter, Leutnant Peter Voss, Leutnant Martin Greitens, Oberleutnant Frank Lan­genhorst, PBSV-Oberst Thomas Spieker, Feldwebel Frank Deitelhoff, Leutnant Jürgen Deitelhoff sowie der Maspern-Hauptmann Christian Lüke. Foto: Dietmar Isermann

Die Maspern-Kompanie gründete bereits 1965 eine Schießsportabteilung. Unter der Leitung des Hauptmanns Karl Thiel und seines Feldwebel Werner Beckers waren die Mitglieder in der stetig wachsenden Kompanie darauf bedacht, immer etwas Neues und Ansprechendes zu bieten. Getreu dem alten Wahlspruch Beckers (»Immer einen oben drauf setzen«) nahm die Kompanie einen deutlichen Aufschwung.

Die Gründung der Schießsportabteilung war ein gutes Beispiel dafür. Erster Schießmeister war der rührige Unteroffizier Arnold Brinksmeyer. 1968 entstand aus der Maspern-Kompanie die Heide-Kompanie. Dabei ging die schon bestehende Schießsportabteilung vollständig in die »Heide«, wohl auch, weil das Schießlokal der Schießsportabteilung in der Gaststätte Werdite in der Stadtheide beheimatet war.

Anfänge im »Cherusker-Hof«

Im Frühjahr 1968 wurde auf Initiative einiger Maspern-Schützen im Hotel-Restaurant »Cherusker-Hof« die Schießsportabteilung der Maspern-Kompanie neu gegründet. Über viele Jahre war der Cherusker-Hof mit seinem Saal das Schießlokal der Maspern. Schon nach kurzer Zeit des Wiederaufbaus konnte die Schießsportabteilung mit zwei Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnehmen und man schoss in der Kreis- beziehungsweise Bezirksliga.

1973 wurde der Saal des Cherusker-Hofes umgebaut und die Maspern konnten dort nicht mehr schießen. Die Königsträßer-Kompanie ermöglichte den Maspern auf ihrem Schießstand auf dem Schützenplatz zu trainieren, so dass man weiter an den Rundenwettkämpfen teilnehmen konnte. Fünf Jahre teilten sich die beiden Kompanien einen Schießstand, während die Maspern einen neuen Ort für einen vereinseigenen Schießstand suchten.

Sportzentrum am Schützenweg

Anfang der 70er Jahre plante die Stadt Paderborn ein großes Sportzentrum am Schützenweg. In dieser Zeit hat sich Georg Hecker, heute Ehren-Schießmeister und Maspern-Ehrenleutnant, mit dem Rat der Stadt Paderborn, dem Sportausschuss sowie dem Jugend- und Sportamt und dem Kreissportbund in Verbindung gesetzt mit dem Ziel, dass im Untergeschoss des neuerbauten Sportzentrums ein Luftgewehr- und Luftpistolenstand eingebaut werden sollte. Nach Zustimmung der städtischen Organe konnte Hauptmann Werner Beckers mit Schreiben vom 18. Juli 1977 auch beim PBSV den offiziellen Antrag auf Anpachtung der Räume für einen neuen Schießstand stellen. So konnte dieses Vorhaben umgesetzt werden, so dass der neue Schießstand am 25. Februar 1978 nach überwiegender Eigenleistung eingeweiht werden konnte.

1983 wurde der Schießstand um zehn Schießbahnen erweitert und ein eigener sanitärer Bereich eingerichtet. Seitdem zeichnet sich die Maspern-Schießsportabteilung durch viele sportliche Erfolge und insbesondere auch als Treffpunkt für die Jugend aus. Der größte Erfolg war das Bundes-Schülerprinzenschießen in Köln im Jahr 1978, bei dem der damals 15-jährige Schüler Dirk Tanger mit 28 Ringen für den PBSV Bundes-Schülerprinz wurde.

Generationenübergreifender Treffpunkt

Dirk Tanger blieb dem Schießsport treu und ist seit 1996 Schießmeister der Maspern-Kompanie. In dieser Funktion würdigte er in seiner Festansprache Vorgänger Georg Hecker, der mit Engagement den Maspern-Schießsport nicht nur mit initiiert, sondern stets mit Rat und Tat gefördert habe. Bis heute ist der Maspern-Schießstand ein generationenübergreifender Treffpunkt über die Kompanie-Grenzen hinaus.

Zu den Gratulanten zählten neben Maspern-Hauptmann Christian Lüke auch der Kreisvorsitzende des Westfälischen Schützenbundes (WSB) Ulrich Harkötter sowie der Schützenoberst Thomas Spieker, der in seiner kurzen Ansprache den Schießsport als elementaren Bestandteil hervorhob.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.