Kranz zu Ehren der Bombenopfer am Mahnmal Busdorfwall niedergelegt »Frieden immer neu erringen«

Paderborn (WB). Zum Gedenken an die verheerenden Bombenangriffe auf die Stadt Paderborn am 27. März 1945 hat der zweite stellvertretende Bürgermeister traditionell am Mahnmal am Busdorfwall einen Kranz niedergelegt.

Gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Sieveke und dem stellvertretenden Landrat Vinzenz Heggen legte Martin Pantke einen Kranz nieder.
Gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Sieveke und dem stellvertretenden Landrat Vinzenz Heggen legte Martin Pantke einen Kranz nieder. Foto: Lea Horstmann

Martin Pantke erinnerte in einer Rede an das »Inferno«, das an diesem frühlingshaften Tag über die Stadt hereinbrach und hunderte Menschen in den Tod riss.

Große Teile der Stadt gingen in Flammen auf und ließen nichts übrig als Schutt und Asche. Da es nur noch wenige Zeitzeugen gebe, freue er sich jedes Jahr darüber, dass Jugendliche und junge Erwachsene einen Beitrag gegen das Vergessen leiten.

In diesem Jahr waren es die Nachwuchskräfte der Stadt Paderborn die an die Stimmen der Vergangenheit erinnerten und Zeitzeugenberichte verlasen. »Die heutige Situation zeigt, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist. Er muss immer wieder neu errungen werden«, sagte Pantke. Daher unterstreiche ein Tag wie dieser Gedenktag, wie unerträglich es sei, dass auf fünf Kontinenten derzeit sieben bewaffnete Auseinandersetzungen stattfinden. »Unser Beitrag am heutigen Tag ist ein gemeinsames Gedenken als sichtbares Zeichen für den Frieden in Europa und in der Welt«, machte er deutlich.

Musikalisch untermalt wurde die Gedenkfeier von der Bläsergruppe der städtischen Musikschule unter der Leitung von Heiko Röder.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.