»Paderborn in historischen Fotografien«: Band 10 erinnert an alte Gebäude und Plätze Zeitzeugen aus Stein

Paderborn (WB). Mehr als 280 Fotografien geben einen Eindruck davon, wie sich Paderborn seit dem Jahr 1900 verändert hat. Versammelt sind die Aufnahmen im zehnten Band der Reihe »Paderborn in historischen Fotografien«, der jetzt erschienen ist.

Der Paderborner Bahnhof im Jahr 1935: ein stattliches Gebäude im neoromanischen Stil.
Der Paderborner Bahnhof im Jahr 1935: ein stattliches Gebäude im neoromanischen Stil. Foto: Stadtarchiv Paderborn

Herausgeber der Bildbände sind das Stadt- und Kreisarchiv sowie das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing der Stadt Paderborn. An sie hatten sich Bürger gewandt mit der Anregung, einmal den Wandel des Stadtbildes zu dokumentieren. Punktuell hatte die Stadt dies bereits getan, als sie 2005 an mehreren Stellen im Zentrum von Paderborn Bildtafeln aufstellte, um an die Zerstörungen durch Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Diese Tafeln wurden im Laufe der Zeit erneuert, durch weitere Exemplare ergänzt und auf Initiative der Tourist Information auch online gestellt. Jetzt gibt es die historischen Fotos auch gedruckt – zum Anschauen zu Hause oder auch zum Verschenken.

Der Band »Vom Erinnern und Gedenken zur zeitreise-paderborn.de« versammelt auf 200 Druckseiten die Informationstafeln der Serien »Paderborn – Erinnern und Gedenken« sowie »Paderborn – früher und heute«, aber auch deren digitales Pendant »zeitreise-paderborn.de«. Ergänzt wurden sie um die Tafeln des Heimatbundes Wewer und der Paderborner Stadtarchäologie. Die 280 Fotografien zeigen historische Gebäude im intakten Vorkriegs- und zerstörten Nachkriegszustand, sowie Neu- und Umbauten, daneben werden Fotos von Objekten oder Straßenzügen in heutiger Ansicht gestellt. Der Leser kann auf einen Blick wahrnehmen, wie sich die Stadt in den zurückliegenden einhundert Jahren verändert hat.

Viele Fotografien dokumentieren den Wandel in der Kernstadt – rund um das Rathaus, den Markt und das Paderquellgebiet. Dargestellt werden aber auch die baulichen Veränderungen im Ükern- und im Riemekeviertel sowie in der Stadtheide und in der Südstadt. Dazu kommen Foto-Vergleiche aus den Stadtteilen Schloß Neuhaus und Wewer. Und nicht zuletzt wirft das Buch auch einen Blick auf die jüdische Geschichte von Paderborn.

Die aktuellen Aufnahmen stammen von den Fotografen Ansgar Hoffmann und Peter Semler. Für die Redaktion zeichnet einmal mehr Andreas Gaidt vom Kreis- und Stadtarchiv verantwortlich. Die Gestaltung hat Dirk Rellecke von der Medienagentur Paderborn übernommen. Mitgewirkt haben außerdem der städtische Beigeordnete Carsten Venherm, Stadtheimatpfleger Michael Pavlicic, die Autoren Marianne Moser, Monika Schrader-Bewermeier, Wilhelm Grabe, Frank Dunschen, Dr. Sven Spiong, Klaus Hohmann, Isa Freifrau von Elverfeldt und Ferdinand Reike.

Weitere Bände der Reihe »Paderborn in historischen Fotografien« sind in Planung. Band 11 wird sich mit der lokalen Schulgeschichte befassen und ebenfalls in diesem Jahr erscheinen. Band 10 ist für 6,90 Euro in der Tourist Information am Marienplatz sowie im Buchhandel erhältlich.

Die Foto-Reihe ist beliebt. Einige Restexemplare gibt es noch vom sechsten Band zur »Paderborner Sportgeschichte« und vom neunten Band über »Das Britische Militär in Paderborn«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.