In Paderborn mangelt es an geeignetem Bauland Wohnungsmarkt: Lage bleibt angespannt

Paderborn (WB). Das Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen der Stadt Paderborn hat jetzt das Wohnungsmarktbarometer 2017 veröffentlicht. Darin sind die Ergebnisse einer Befragung der örtlichen Akteure am Wohnungsmarkt eingeflossen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Sebastian Willnow

Auch 2017 wird am Paderborner Wohnungsmarkt demnach lediglich die Situation im oberen Mietpreissegment noch als ausgewogen angesehen. »Für alle anderen Segmente ergibt sich weiterhin eine Einstufung Richtung ›angespannt‹ oder sogar ›sehr angespannt‹«, heißt es im Resümee.

Schwieriger als im Vorjahr

Die Marktlage im Segment Eigenheime wird dabei noch als etwas schwieriger als im Vorjahr eingeschätzt. Bei den Mietwohnungen im unteren und öffentlich geförderten Preissegment wird weiterhin eine Tendenz Richtung »sehr angespannt“« gesehen.

Für den Zeitraum in drei bis fünf Jahren wird in allen Segmenten aber mit Entspannungstendenzen im Vergleich zu 2017 gerechnet. Allerdings werden diese beim unteren und öffentlich geförderten Wohnraum geringer vermutet als in den anderen Bereichen.

Hauptproblem »zu wenig oder zu wenig geeignetes Bauland«

Auf dem Mietwohnungsmarkt wird weiterhin an erster Stelle als Hauptproblem »zu wenig oder zu wenig geeignetes Bauland« genannt. Danach folgen die Thematiken »Rückgang der Sozialwohnungsbestände« und »besondere Schwierigkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund bei der Wohnungssuche« sowie »steigende Nebenkosten«.

Besonders hoher Bedarf an familiengerechten Mietwohnungen

Bei der Beurteilung, in welchen Marktsegmenten mehr gebaut werden müsste, wird von nahezu allen Akteuren am Wohnungsmarkt ein besonders hoher Bedarf bei familiengerechten Mietwohnungen im unteren Preissegment gesehen. Ein weiterhin hoher Bedarf besteht an geförderten Mietwohnungen für Familien, an kleinen Wohnungen (gefördert und im unteren Preissegment) sowie Eigenheimen.

Das Investitionsklima wird 2017 in allen Bereichen nochmals positiver als im Vorjahr gesehen. Die in den Wohnungsbeständen der befragten Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen ermittelte Leerstandsquote von 1,05 Prozent ist weiterhin extrem niedrig und unterschreitet eine übliche Fluktuationsreserve von 3 Prozent erheblich, heißt es in dem Bericht weiter.

Das Wohnungsmarktbarometer kann im Internet auf den Seiten der Stadt eingesehen oder bei Vera Liebelt unter Telefon 05251/881657 angefordert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.