Tausende Schützen kommen im September 2019 nach Schloß Neuhaus Vorfreude aufs Bundesfest wächst

Paderborn (WB). 2019 ist für die Mitglieder des Bürger-Schützen-Vereins Schloß Neuhaus ein großes Jahr. Dann wird in der ehemaligen Residenz das Bundesfest des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften gefeiert. Jetzt war für das Vorbereitungsteam Halbzeit.

Sie haben sich zu einem Koordinierungsgespräch getroffen: (von links) Stv. Bundesschützenmeister Walter Finke, Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs, Oberstleutnant Olaf Pippert sowie Jochen Hoppe und Markus Cink (Organisationsleitung Bundesfest), Kommandeur Raimund Voß, Schriftführer Josef Jakobsmeyer und Schatzmeister Mattias Wittig.
Sie haben sich zu einem Koordinierungsgespräch getroffen: (von links) Stv. Bundesschützenmeister Walter Finke, Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs, Oberstleutnant Olaf Pippert sowie Jochen Hoppe und Markus Cink (Organisationsleitung Bundesfest), Kommandeur Raimund Voß, Schriftführer Josef Jakobsmeyer und Schatzmeister Mattias Wittig.

Vom 7. bis 9. September werden in Schloß Neuhaus – wie schon im Jahr 1995 – 50.000 Besucher und 30.000 Schützen erwartet. Die Bezirkskönige ermitteln dann auch den Bundeskönig 2019. Die Vorbereitungen für das Mammut-Event laufen bereits seit eineinhalb Jahren.

Zur Vorbereitung waren jetzt Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs in Begleitung des stellvertretenden Bundesschützenmeisters Walter Finke und dem Organisationsleiter des Bundes, Heinz Gerd Bachus, zu einem Gespräch mit dem geschäftsführenden Vorstand des Bürger-Schützen-Vereins Schloß Neuhaus angereist.

Gespräche über Abläufe und Termine

Im Vorfeld waren bereits Arbeitsgruppen gebildet worden, die in den vergangenen Monaten Lösungsvorschläge erarbeitet haben. Parallel wurden erste Gespräche unter anderem mit der Stadt, der Bundeswehr, der Presse und vorrangig mit dem neuen Festwirt geführt. Zur Vorbereitung haben sich zuletzt auch 40 Vertreter der Gruppen auf Einladung von Markus Cink, Leiter der Gesamtorganisation, im Gymnasium getroffen, um bisher erarbeitete Abläufe, Termine und Punkte zu präsentieren. Es wurde eine Organisationsstruktur wie auch eine Kontaktadressenliste verfasst, Überschneidungen bei Terminen wurden aufgedeckt und beseitigt.

Marschweg und Verkehrslenkung in Planung

Die Gesamtkoordination, die in Händen von Markus Cink, Oberst Michael Pavlicic, Jochen Hoppe (Presse und Öffentlichkeitsarbeit) und nun auch Markus Husemann liegt, wurden vorgestellt. Die Gruppe »Finanzen« stellte eine grobe Kalkulation vor, die Gruppe »Marketing« erste Produkte und den Zeitplan, die Gruppe »Ökumenischer Gottesdienst und Zapfenstreich« hatte schon detaillierte Abläufe ins Auge gefasst. Erste Gespräche mit Firmen sind von der Gruppe »Marschweg und Verkehrslenkung« geführt worden, um die benötigte Kapazität an Parkplätzen für Busse und Autos ausweisen zu können. Die Organisatoren des Freitag- und Samstag-Abend sind dabei, die genaue Ausgestaltung der Abende zu erarbeiten sowie Künstler und Bands zu sondieren.

Oberst Pavlicic berichtete für die Gruppe »Pontifikalamt am Sonntag« über erste Gespräche mit dem Bundespräses Msgr. Robert Kleine auf dem Bundesfest in Heinsberg.

Hohe Erwartungen

Für die Durchführung des Bundeskönigsschießens wird mit der Bruderschaft aus Elsen gesprochen, da dort ein perfekt ausgestatteter Schießstand alle Voraussetzungen erfüllt. Organisatorisch wird das Schießen durch die Schießsportabteilung aus Schloß Neuhaus unterstützt; die Leitung des Wettbewerbes liegt jedoch in der Hand des neuen Bundesschießmeisters Hans-Dirk Coppeneur.

Begrüßt wurde die von Oberst Michael Pavlicic geplante persönliche Einladung aller Bruderschaften und Vereine, diese wird zeitnah nach dem Bundesfest in Xanten im September 2018 über den Schützenbruder erfolgen. Gemeinsam haben alle Teilnehmer des Gespräches eine hohe Erwartung an das Bundesfest 2019.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.