Mehrere tausend jungen Leute bei Party am »Tausenquell« und Holi-Festival Paderborn im Techno-Takt

Paderborn (WB/ecke). Festival-Tag in Paderborn: Am Samstag strömten Tausende zur erstmals veranstalteten Techno-Party an der Detmolder Straße in Paderborn sowie zum Holi-Festival nach Schloß Neuhaus.

Zahlreiche DJs legen auf dem Festivalgelände am »Tausendquell« auf. Einigen Anwohnern sind die wummernden Bässe allerdings zu laut.
Zahlreiche DJs legen auf dem Festivalgelände am »Tausendquell« auf. Einigen Anwohnern sind die wummernden Bässe allerdings zu laut. Foto: Christoph Rusch

»In anderen Städten sind solche Festivals längst etabliert«, weiß Dominik Nösner, der gemeinsam mit Gero Puls das erstmals in der Grünanlage »Tausendquell« im Bereich Detmolder Straße/Herbert Schwiete-Ring ausgerichtete Festival organisiert hat. »Paderborn muss da noch nachziehen.«

In Abstimmung mit der Stadt hat der Uni-Mitarbeiter im Fach »Event-Management« das Spektakel auf die Beine gestellt, bei dem rund 2000 junge Leute zu phonstark aufgelegter elektronischer Musik feierten und tanzten. Auf zwei Bühnen mischten verschiedene DJs ihre Programme.

Ob der »Tausendquell« mit seiner Nähe zum Wohngebiet das geeignete Gelände für House- und Technomusik mit seinen wummernden Bässen ist, müssen die Verantwortlichen sicher noch klären. Bei der Polizei gingen am Samstag Abend rund zehn Anrufe genervter Anwohner ein, die sich in ihrer Wochenendruhe gestört fühlten.

Ansonsten vermeldete die Polizei aber einen friedlichen Verlauf sowohl der Party am »Tausendquell« wie auch des gleichzeitig stattfindenden Holi-Festivals im Hermann-Löns-Stadion.

2500 feiern Holi-Fest

Hunderte Jugendliche zählen den Countdown herunter, werfen ihre Farbbeutel alle im selben Moment in die Luft und verschwinden in einer Wolke aus gelbem, grünen, blauen oder rotem Staub – das alljährliche Holi-Festival hat am Samstag mehr als 2500 Besucher ins Herman-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus gelockt.

Zehn DJs sorgten von 12 bis 22 Uhr für die richtigen Klänge zu dem Fest mit den schrillen Farben.

Über den Tag verteilt gibt es mehrere Countdowns, die das gemeinsame Farbe-Werfen stündlich anzählen. Das Farbspektakel ist vom Frühlingsfest in Indien und Nepal abgeschaut.

Die Veranstalter mussten kurzfristig noch eine Programmänderung vornehmen: Aufgrund eines Autounfalls konnte der Musiker Mahmut Orhan seinen Auftritt nicht wahrnehmen. Eingesprungen ist dann für Orhan der Live-Act Möwe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.