Paderborner Diözesanmuseum vermeldet Rekord-Besucherzahl bei »Wunder Roms« »Alle Erwartungen übertroffen«

Paderborn (WB). Mehr als 65 000 Besucher haben die Sonderausstellung »Wunder Roms im Blick des Nordens – Von der Antike bis zur Gegenwart« gesehen, die am 13. August im Paderborner Diözesanmuseum zu Ende gegangen ist.

Eine Besuchergruppe in der Sonderausstellung »Wunder Roms«.
Eine Besuchergruppe in der Sonderausstellung »Wunder Roms«. Foto: Noltenhans

Rund 200 Exponate, darunter legendäre Machtsymbole wie die monumentale Marmorhand der kolossalen Statue Kaiser Konstantins oder kostbare Reliquiare aus den Kapitolinischen und Vatikanischen Museen, waren zum Teil erstmals in Deutschland zu sehen. 95 Leihgeber aus ganz Europa sandten Zeugnisse römischer Kultur, mittelalterliche Manuskripte, sakrale Schatzkunst, Architekturfragmente, Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen bedeutender Künstler sowie Fotografien nach Paderborn. »Die Ausstellung hat alle unsere Erwartungen übertroffen«, sagt Museumsdirektor Prof. Dr. Christoph Stiegemann, der im Vorfeld noch vorsichtig eine Zahl von 40 000 Besuchern kalkuliert hatte.

In den kommenden Wochen ist das Museum wegen des Abbaus geschlossen. Am 12. Oktober eröffnet dann die nächste Ausstellung »Christoph Brech – More than Rome« (bis Juni 2018). Bereits im kommenden Jahr steht dann wieder eine thematische Sonderschau auf dem Programm: »Gotik – Der Paderborner Dom und die Baukunst des 13. Jahrhunderts in Europa« (21. September 2018 bis 13. Januar 2019).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.