Paderborner Naturkundemuseum zeigt eine Auswahl der bevorzugten Fotomotive des Zoologen Hermann Reichling Vogelfänger und Plaggenstecher

Paderborn (WB/pia). Der westfälische Zoologe Dr. Hermann Reichling hat zwischen 1912 und 1948 die Tier- und Pflanzenwelt Nordwestdeutschlands dokumentiert. Seine Fotos und Filme zeigen, wie sehr sich die Landschaft seit Beginn des 20. Jahrhunderts verändert hat. Eine Ausstellung erinnert an diesen Pionier des Naturschutzes.

Den strickenden Schäfer fotografierte Hermann Reichling 1934.
Den strickenden Schäfer fotografierte Hermann Reichling 1934. Foto: LWL-Archiv

Auf großformatigen Schwarzweiß-Fotos stellt die Schau unter dem Titel »Vogelfänger, Venntüten und Plaggenstecher« Menschen, Natur und Landschaft vor etwa 100 Jahren vor. Der Fotograf Hermann Reichling (1890-1948) war von 1919 bis 1933 und von 1945 bis 1948 Direktor des heutigen LWL-Museums für Naturkunde und in diesem Amt unter anderem für die Ausweisung von Naturschutzgebieten in Westfalen verantwortlich. Um die Öffentlichkeit für sein Naturschutz-Anliegen zu gewinnen, nutzte er die Fotografie.

Die Wanderausstellung »Vogelfänger, Venntüten und Plaggenstecher« wird am Freitag, 4. August, um 19 Uhr im Paderborner Naturkundemuseum eröffnet (Marstall im Schlosspark von Schloß Neuhaus).

Lesen Sie den ausführlichen Bericht am Donnerstag, 3. August, im WESTFALEN-BLATT, Kreis Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.