Politiker wollen Neubau am Marienplatz im Herzen der Stadt »Villa Kunterbunt« wird abgerissen

Paderborn (WB/pic). Mitten in der Paderborner Innenstadt sollen fünf städtische Gebäude abgerissen werden und Platz für eine neue Stadtverwaltung schaffen. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwochabend mit Stimmen aller Fraktionen beschlossen.

Der Gebäudekomplex am Marienplatz/Ecke Abdinghof soll in der Paderborner Innenstadt abgerissen werden. Im Rathaus werden die Häuser aus den 1950er Jahren auch als »Villa Kunterbunt« bezeichnet.
Der Gebäudekomplex am Marienplatz/Ecke Abdinghof soll in der Paderborner Innenstadt abgerissen werden. Im Rathaus werden die Häuser aus den 1950er Jahren auch als »Villa Kunterbunt« bezeichnet. Foto: Besim Mazhiqi

Viele Jahre lang haben sich Paderborner Stadtväter Gedanken gemacht, ob ein Abriss oder eine Sanierung des Gebäudekomplexes aus den 1950er Jahren sinnvoller sei. Nun ist der Knoten durchgeschlagen: Keine Sanierung, sondern Totalabriss.

Im Hauptausschuss nannte Grünen-Sprecher Dr. Klaus Schröder die verwinkelten Gebäude eine »Villa Kunterbunt«. Einer Sanierung wollte kein Politiker mehr das Wort sprechen. Schon vor sieben Jahren hatte Altbürgermeister Heinz Paus (CDU) in Sorge um den Brandschutz die Gebäude der ehemaligen Kreissparkasse räumen lassen.

Niemand aber weiß, was ein Neubau für die Stadtverwaltung (2400 Mitarbeiter) an dieser Stelle kostet. Das soll ein Architektenwettbewerb bis Mitte 2018 ergründen. Die Stadtväter hoffen auf 60 Prozent Landesförderung für den Neubau.

Ein ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 22. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Paderborn.

Kommentare

Überflüssiger Neubau der Stadtverwaltung

Man fragt sich doch langsam ob in Paderborn die Richtigen Politiker sitzen oder nur Unfähige Politiker .
Der Neubau der Stadtverwaltung ist an dieser Stelle total Überflüssig und kostet nur Unnötig viel Geld dem Steuerzahler warum nimmt man nicht die leerstehenden Kasernen und Renoviert sie um daraus Verwaltungsgebäude zu machen das wäre sicherlich die billigere Lösung und kostet den Steuerzahlern und Einwohnern weniger als dieser Neubau. Aber das ist Mal wieder der Bequemlichkeit unserer Politiker geschuldet worden
Dieses Geld könnte man für etwas besseres aus geben zum Beispiel für eine Behinderten Freundlichere Stadt für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte. Sowie für Behinderte Menschen die es bedürfen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.