Streit unter Zuwanderern im Paderborner Paderquellgebiet eskaliert 17-jähriger Syrer mit Messer verletzt

Paderborn (WB). Bei einer Auseinandersetzung unter jugendlichen Zuwanderern im Paderquellgebiet ist am Dienstag ein 17-Jähriger durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Die Polizei hat kurz nach der Tat einen 19-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Laut den bisherigen Ermittlungen der Polizei hielten sich gegen 14.10 Uhr mehrere jugendliche Zuwanderer, darunter das spätere Opfer, auf einer Bank An der Wasserkunst auf. Zwei Landsleute (17/19) kamen hinzu und gerieten mit dem späteren Opfer in Streit. Es entwickelte sich eine lautstarke Auseinandersetzung, die in Tätlichkeiten endete.

Dabei soll der 19-Jährige den Kontrahenten mit einem Messer verletzt haben. Der Verdächtige und sein Begleiter flüchteten. Zeugen alarmierten die Polizei und den Rettungsdienst. Mit einem Rettungswagen wurde der schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzte Syrer in ein Krankenhaus gebracht.

Im Zuge der Fahndung entdeckte eine Polizeistreife die flüchtigen Verdächtigen, als diese am Kasseler Tor in einen Bus stiegen. Die Polizei stoppte den Bus und nahm beide Verdächtige fest. Das mutmaßliche Tatmesser hatte der 19-Jährige dabei.

Nach ersten Vernehmungen von Zeugen ist der 17-jährige Tatbeteiligte mittlerweile entlassen worden. Die Ermittlungen dauern weiter an. Unter anderem kann das Opfer heute vernommen werden. Der 19-Jährige bleibt vorläufig in Polizeigewahrsam.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.