Publikum feiert die Premiere der Tragikkomödie »Der blaue Engel« Liebeschaos mit Musik

Paderborn (WB/pia). Alter Mann trifft junge Frau, die Hormone spielen verrückt, der Verstand setzt aus, das Leben gerät aus den Fugen: Es ist eine bekannte Geschichte, die das Theater Paderborn in seiner Produktion »Der blaue Engel« erzählt – aber mit so viel Witz und Temperament, dass sie nicht langweilig wird.

Gymnasialprofessor Dr. Immanuel Rath wirbt um die Zuneigung der Varietésängerin Lola: Szene mit Stefan Viering und Anne Bontemps aus der Freilichtproduktion »Der blaue Engel« des Theaters Paderborn.
Gymnasialprofessor Dr. Immanuel Rath wirbt um die Zuneigung der Varietésängerin Lola: Szene mit Stefan Viering und Anne Bontemps aus der Freilichtproduktion »Der blaue Engel« des Theaters Paderborn. Foto: Tobias Kreft

Von Heinrich Mann ist die literarische Vorlage, von Josef von Sternberg die Kinoadaption: Aus Motiven des gesellschaftskritischen Romans »Professor Unrat« (1905) und des darauf basierenden Films »Der blaue Engel« (1930) hat der österreichische Dramatiker Peter Turrini eine Tragikomödie konstruiert, die alles für einen unterhaltsamen Abend mitbringt. Es ist ein Stoff mit großen Gefühlen, eigenwilligen Charakteren und einem Schauplatz, der die Phantasie der Theatermacher und der Zuschauer beflügelt.

Anne Bontemps die Rolle der Varietésängerin Lola anzuvertrauen, war eine gute Entscheidung der Theaterleitung. Die Darstellerin hat Charme und Temperament, spielt überzeugend das gewöhnliche Kind vom Kiez, das gern ein mondäner Vamp wäre, und beeindruckt erneut mit ihrem Gesang. Eine starke Performance liefert auch Stefan Viering als Gymnasialprofessor Dr. Immanuel Rath. Eindrucksvoll gestaltet er den Wandel vom sadistischen Despoten im Klassenzimmer zum verliebten Narren, der Lola verfällt und ihretwegen sein geordnetes Leben aufgibt. Am Ende tritt er aus Geldnot selbst im Varieté auf und lässt sich als Clown von seinen ehemaligen Pennälern grausam verspotten.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht am Montag, 12. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Kreis Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.