Wo Oldtimer den Himmel erobern: Zu Besuch beim Quax-Verein am Paderborner Flughafen Flieger, grüß mir die Sonne...

Paderborn (WB). Wie Smudo von den »Fantastischen Vier« offizielles Vereinsmitglied wurde oder dass ein Flugzeug bereits Filmlegende Heinz Rühmann flog – die Flieger und Oldtimer-Freunde des Quax-Vereins können viele Anekdoten erzählen.

Von Jörn Hannemann
Pilot Falk Friedrichs steuert eine Stearman Kaydet, ein amerikanisches Trainingsflugzeug aus den 30er und 40er Jahren. Im Hintergrund ist ein zweiter Doppeldecker, eine Focke-Wulf »Stieglitz« mit Ulrich Thüer zu sehen, die bereits Heinz Rühmann steuerte.
Pilot Falk Friedrichs steuert eine Stearman Kaydet, ein amerikanisches Trainingsflugzeug aus den 30er und 40er Jahren. Im Hintergrund ist ein zweiter Doppeldecker, eine Focke-Wulf »Stieglitz« mit Ulrich Thüer zu sehen, die bereits Heinz Rühmann steuerte.

Wenn die Oldtimer-Flieger am Flughafen Paderborn zu einem ihrer beliebten Hangar-Tage einladen, stehen die Oldtimer im Blickpunkt, die am Boden und zum Teil in der Luft zu bestaunen sind.

Seit elf Jahren gibt es bereits den »Verein zur Förderung von historischem Fluggerät«, kurz »Quax«. 624 Mitglieder zählt inzwischen der Verein. »Smudo ist offiziell unser 600. Mitglied«, berichtet Quax-Sprecher Stefan Schmoll. Das Mitglied der »Fanta Vier« und Juror der Sendung »Voice of Germany« sei nicht nur luftfahrtbegeistert, sondern besitze auch selbst eine Fluglizenz

Ältestes Mitglied ist Erich Brunotte (93) , der in den 40er Jahren selbst viele Maschinen flog und bei den vergangenen Hangartagen gerne aus seiner Fliegerzeit berichtete. Dass die Oldtimer der Lüfte nicht nur Ältere fasziniert, beweist Antonia Kölzer (21): Die Studentin für Geografie und Wirtschaft aus Osnabrück hat im vereinseigenen Förderprogramm »Junge Adler« ihre Flugausbildung absolviert.

Zwei Mal im Jahr öffnet der Quax-Verein zu den so genannten Hangar-Tagen öffnet der Quax-Verein seine Pforten und zeigt der Öffentlichkeit die seltenen Flugzeug-Oldtimer. Nächste Gelegenheit ist am 16. und 17. September. Im Mittelpunkt soll dann die Dornier 27 stehen. Zwei Hochdecker dieser Art restauriert gerade der Verein und sollen im Sommer wieder fliegen. Der Verein erwartet zudem mehrere Gast-Piloten, die mit einer Dornier 27 nach Paderborn kommen wollen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.