20 Fälle: Schaden geht in die Hunderttausende Felgendiebe gesucht

Paderborn (itz). 20 Mal haben seit März unbekannte Räderdiebe im Raum Paderborn zugeschlagen. Der Schaden geht in den sechsstelligen Bereich. Eine heiße Spur gibt es nicht. Immerhin: Seit einer Woche hat es keine weiteren Taten gegeben, sagt die Polizei.

Mehr als 10 000 Euro Schaden sind beim Diebstahl der Mercedes-Felgen entstanden.
Mehr als 10 000 Euro Schaden sind beim Diebstahl der Mercedes-Felgen entstanden.

Eines der Opfer ist Jörg Woltmann aus Paderborn. Als der 47-Jährige am Mittwochmorgen, 26. April, um 6.50 Uhr zu seinem erst wenige Wochen alten Mercedes AMG am Paderborner Jahnplatz kommt, traut er seinen Augen nicht: Der Sportwagen ist tiefer gelegt! Statt auf hochwertigen Felgen steht der Wagen nun auf Steinen.

Der Geschäftsführer von »Deal Möbelsonderposten« berichtet: »Normalerweise parke ich den Wagen in der Tiefgarage. Weil sich aber am Vorabend eine Motorkontrollleuchte eingeschaltet hatte, hatte ich Bedenken. Wie hätte man das Auto aus der Tiefgarage abschleppen können? Also habe ich das Auto draußen abgestellt.« – Die Folge: Durch den Räderklau ist ein Schaden von mehr als 10 000 Euro entstanden. Zu dem Verlust der Reifen kommen die Beschädigungen an der Karosserie. Woltmann hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt für Hinweise auf die Täter.

Hinweise nimmt die Polizei in Paderborn unter Telefon 05251/3060 entgegen.

Wie kann man sich gegen Räderdiebstahl schützen?

Wie kann man sich gegen Räderdiebstahl schützen? Es gibt kaum Möglichkeiten, sagt die Polizei. Den Dieben das Handwerk erschweren könne man nur dann, wenn der Wagen möglichst nah an einer Hauswand oder Hecke abgestellt werde. Dann hätten die Täter keinen Platz zur Demontage.

»Auch Felgenschlösser sind nicht 100 Prozent sicher. Profi-Banden haben die passenden Aufsätze parat. Man kann nur hoffen, dass die Tat beobachtet wird«, sagt ADAC-Sprecher Ralf Collatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.