Schutzbrille, Schuhe, Kühlweste Was Soldaten der britischen Rheinarmee für ihre Hunde tun

Paderborn (WB). Schutzbrille, Schuhe, eine Kühlweste und bei Bedarf auch noch Ohrenschützer: Die Hundeführer bei der britischen Rheinarmee nehmen es mit dem Tierschutz ernst, was sie jetzt bei einem Training in Paderborn-Sennelager demonstrierten.

Die Soldatin Nicola Parfrement ist mit ihrem Hund Zafari auf dem Truppenübungsplatz Sennelager auf Patrouille. Der Schäferhund trägt Pfotenschutz, eine Kühlweste, Gehörschutz und Schutzbrille und scheint damit gut klarzukommen.
Die Soldatin Nicola Parfrement ist mit ihrem Hund Zafari auf dem Truppenübungsplatz Sennelager auf Patrouille. Der Schäferhund trägt Pfotenschutz, eine Kühlweste, Gehörschutz und Schutzbrille und scheint damit gut klarzukommen. Foto: Dominic King

»Alle unsere Hunde sind neuerdings umfassend ausgestattet, um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen«, sagt Major Kenneth McKintosh. Es gibt sogar Schwimmwesten für die Gewässerdurchquerung, die bei dieser Übung jedoch nicht verwendet wurden.

»Jeder Hund hat seine eigene Ausrüstung. Wir haben belgische und deutsche Schäferhunde als Schutzhunde, Labradore, Retriever und Springer Spaniel als Sprengstoffspürhunde und weitere Hunde, die für unterschiedliche Rollen ausgebildet worden sind«, erklärt Andy Needham.

Major Kenneth McKintosh, Kompaniechef der 102 Military Working Dog Squadron: »Unsere Diensthunde tragen ihre Schutzbrillen bei Helikopterlandungen, und in Wüstenzonen schützt die Brille ihre Augen auch bei Sandstürmen.«

Lesen Sie die ganze Geschichte am Donnerstag, 30. Juni, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Schuhe, Weste... ok, aber was macht das Tier mit dem Sturmgewehr??

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.