Auf Einladung des Vereins für Geschichte: Ramona Bechauf ist erste Stadtschreiberin Ein Blick von Außen auf die Paderstadt

Paderborn (WB). Ramona Bechauf (28) ist die erste Paderborner Stadtschreiberin. Die gebürtige Coburgerin hält drei Monate lang ihre Eindrücke und Begegnungen in einem Internet-Tagebuch fest.

Stadtschreiberin Ramona Bechauf und der Vorsitzende des Vereins für Geschichte an der Universität Paderborn, Dr. Michael Wittig.
Stadtschreiberin Ramona Bechauf und der Vorsitzende des Vereins für Geschichte an der Universität Paderborn, Dr. Michael Wittig.

Erstmals ausgeschrieben worden ist das symbolische »Amt« vom Verein für Geschichte an der Universität Paderborn. Ziel sei es, durch einen unvoreingenommenen Blick von Außen auch die eigene Wahrnehmung der Paderborner Bürger zu schärfen, erläutert der Vereinsvorsitzende Dr. Michael Wittig. Ramona Bechauf, die in Paderborn und Paris Geschichte, Deutsche Literatur und Kulturerbe studiert hat, erhält für die Dauer ihres Aufenthaltes ein Stipendium in Höhe von 1000 Euro, eine mietfreie Unterkunft sowie kostenloses Mensaessen und eine Busfahrkarte. Sie möchte vor allem Zuwanderergruppen wie Gastarbeiter, Aus- und Spätaussiedler und auch die hier stationierten britischen Soldaten und deren Familien in den Blick nehmen.

Den gesamten Artikel lesen Sie am Freitag, 8. April, im WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.