Tausende Computer in den Rathäusern und im Kreishaus blieben am Donnerstag weitgehend aus Defekte Platine legt Verwaltungen lahm

Kreis Paderborn (WB). Nichts ging mehr: Rund 1400 Mitarbeiter im Stadt- und 1000 im Kreishaus sowie in den angeschlossenen Behörden fühlten sich gestern zurückversetzt in die gute alte Zeit ohne Computer, nur mit Telefon, Fax und Bleistift. Auch die anderen Kommunen im Kreis waren betroffen.

Von Rüdiger Kache
Der Bildschirm bleibt schwarz: Wie an vielen anderen Schreibtischen geht nach dem Systemausfall auch an Stefanie Eschenbergs Arbeitsplatz im Einwohnermeldeamt nicht mehr viel.
Der Bildschirm bleibt schwarz: Wie an vielen anderen Schreibtischen geht nach dem Systemausfall auch an Stefanie Eschenbergs Arbeitsplatz im Einwohnermeldeamt nicht mehr viel. Foto: Besim Mazhiqi

Der Grund war ein Systemausfall bei der GKD (Gemeinschaft für Kommunikatiosntechnik, Informations- und Datenverarbeitung Paderborn), dem Zentralcomputer mehrerer Kommunen, darunter auch Borchen und Bad Lippspringe. Wer seinen Reisepass verlängern, eine Beurkundung vornehmen oder sein Auto um- oder anmelden wollte, stand vor achselzuckenden Mitarbeitern, die keinen Zugriff mehr auf sämtliche Daten der Verwaltung hatten. Beim Straßenverkehrsamt hatte man schon um 9 Uhr die Reißleine gezogen und das Gebäude geschlossen. Ein Zettel an der Tür verriet den verärgerten und genervten Kunden, warum sie heute draußen bleiben mussten.

Die GKD ist ein Zweckverband, der für die Kommunen die Daten bereit stellt. Der technische Fehler führte dazu, dass diese Datenströme unterbrochen wurden. Auch die eigenen Internetseiten des Kreises und der Stadt waren nicht mehr erreichbar. Die Telefonanlagen waren von dem Defekt nicht betroffen, so dass zumindest alle Ämter und Mitarbeiter für die Bürger telefonisch erreichbar waren. Wie Stadtpressesprecher Jens Reinhardt erklärte, sei eine Platine defekt, das Ersatzteil musste erst herbeigeschafft werden. Einen solchen kapitalen Fehler im Computersystem habe es bislang noch nicht gegeben, sagte Reinhardt.

Ab Freitag sollen die Computer wieder laufen

Während Michaela Pitz, Pressesprecherin des Kreises, noch Zugriff auf die historische mechanische Schreibmaschine von Ordnungsdezernent und Krisenstabsleiter Michael Beninde hatte, um eine Pressemitteilung über den Computerausfall zu schreiben und zu faxen, versendete das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing der Stadt eine handschriftliche Notiz. Und mancher in den Ämtern wird sich über sein sorgsam und vorauschauend gehegtes, handschriftliches Telefonverzeichnis gefreut haben, um den Kontakt zur Außenwelt zu halten.
Um 15 Uhr liefen die meisten Computer wieder, und auch das Straßenverkehrsamt öffnete wieder die Türen. Und weil donnerstags dort immer bis 18 Uhr gearbeitet wird, gab es jede Menge nachzuholen. Heute, Freitag, sollen die Computer der Behörden jedenfalls wieder normal laufen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.