Bewegungsgarten im Schloss- und Auenpark eröffnet – Förderverein investiert 22 000 Euro Wie ein Fitness-Studio im Freien

Schloß Neuhaus (was). Der Schloss- und Auenpark ist um eine Attraktion reicher. Ehrengäste und Anwohner haben gestern nahe des Eingangs Merschweg den neuen Bewegungsgarten eröffnet. 

Freude über den  Bewegungsgarten: Zusammen mit Günter Kleiner vom Förderverein und Bürgermeister Michael Dreier (Mitte) testen Interessierte eines der neuen Geräte - die Drehscheiben
Freude über den Bewegungsgarten: Zusammen mit Günter Kleiner vom Förderverein und Bürgermeister Michael Dreier (Mitte) testen Interessierte eines der neuen Geräte - die Drehscheiben

Auf den ersten Blick erinnert dieser an ein Fitness-Studio im Freien. Fünf Fitnessgeräte aus witterungsbeständigem Edelstahl laden Menschen jeden Alters ein, ihre Beweglichkeit und Ausdauer zu trainieren.

Zur Wahl stehen unter anderem Geräte, die an einen Crosstrainer erinnern. An einer anderen Stelle laden große rote Drehscheiben dazu ein, die Handbeweglichkeit zu schulen. Ermöglicht wurde das 30 000-Euro-Projekt vom Förderverein des Schloss- und Auenparks.

Der Clou: Beim Aufbau achteten die Initiatoren besonders darauf, dass insbesondere auch Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Einschränkungen den Bewegungsgarten nutzen können. Vertreter der Stadt Paderborn und des Caritas-Verbandes lobten das Konzept. »Wir haben lange daran gearbeitet und eine Menge Geld in die Hand genommen«, sagt Günter Kleiner vom Vorstand des Fördervereins.

Besonders stolz ist er, ein weiteres Freizeitangebot ins Leben gerufen zu haben, das für alle Menschen mit körperlichen Einschränkungen nutzbar ist. Günter Kleiner ist zuversichtlich, dass alle Besucher viel Spaß an diesem außergewöhnlichen Garten haben werden.
Etwa 30 000 Euro hat er gekostet, 22 000 Euro sind vom Förderverein und 8000 Euro von Sponsoren bezahlt wurden.

Die Mitarbeiter der Caritas waren in die Projektplanung eingebunden. Der Förderverein des Schloss- und Auenparks hat schon mehr als 200 000 Euro in zahlreiche Projekte investiert. Weiteres ist in Planung, unter anderem die Wiederherstellung eines Lauflabyrinths, für das 48 000 Euro benötigt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.