Einer 84-jährigen Paderbornerin wurde ein fünfstelliger Betrag abgenommen Seniorin mit »Enkeltrick« betrogen

Paderborn (WB). Eine hohe Bargeldsumme hat eine Seniorin aus Paderborn am Dienstag an unbekannte Betrüger verloren. Die 84-Jährige ist Opfer eines sogenannten »Enkeltricks« geworden.

Themenbild »Enkeltrick«
Themenbild »Enkeltrick« Foto: Polizei

Dienstagmittag klingelte das Telefon in der Wohnung der Paderbornerin in einem Mehrfamilienhaus an der Ferdinandstraße. Die ersten Worte der freundlichen Anruferin verstand die 84-Jährige erst gar nicht.

Dann gab sich die Anruferin als eine Enkelin aus - wegen einer Erkältung mit angeschlagener Stimme. Jetzt meinte die Seniorin ihre Enkelin an der Stimme zu erkennen und hörte sich deren Anliegen an. Für eine neu gekaufte Wohnung würde eine Rate fällig - ein fünfstelliger Betrag, den die »Enkelin« gerade nicht aufbringen könne. Da das Ganze auch noch eine Überraschung für die Mutter ein sollte, gab die Seniorin ihre Bereitschaft an, das Geld auszulegen. Den Betrag habe sie sogar zuhause.

Falscher Bankangestellter

Auf diese Antwort hatte die Betrügerin am anderen Ende der Leitung nur gewartet. Sogleich forderte sie die doppelte Summe - für die zweite Rate. Das Gespräch wurde unterbrochen, weil die Angerufene erst das Geld zählen musste. Zwischendurch rief ein angeblicher Bankangestellter an und versicherte, dass die Summe am Wochenende bereits wieder zurück überwiesen sei.

Als die 84-Jährige bei einem erneuten Anruf ihrer falschen Enkelin mitteilte, dass die gesamte Summe in Bar verfügbar sei, stand schon eine Mittäterin vor der Haustür des Opfers. Am Telefon hatte die »Enkelin« mitgeteilt, selbst verhindert zu sein und deswegen eine Freundin geschickt zu haben, die das Geld abholen solle. Dieser Frau übergab das Opfer gegen 14 Uhr eine Plastiktüte mit der fünfstelligen Bargeldsumme.

Am Nachmittag sprach die Seniorin mit ihrer Tochter über das Geschehen. Diese rief sofort die richtige Enkelin des Opfers an und deckte den Betrug auf. Dann meldete sie sich bei der Polizei.

Meistens gibt es weitere Anrufe mit Betrugsversuchen, wenn eine Bande gerade in der Stadt ist. Bislang haben sich jedoch keine weiteren Opfer gemeldet - auch niemand, der nicht auf die Forderungen der Täterinnen und Täter eingegangen ist.

Prävention

Trotz häufiger Warnungen der Polizei sind einige Teile der Bevölkerung nicht über die fiesen Maschen der Betrügerbanden informiert. Das nutzen die Täter gnadenlos aus. Ihre Opfer sind meistens Seniorinnen oder Senioren, deren Telefonnummern sie aus Telefonbüchern auswählen. Um solche Taten zu verhindern ist es wichtig, ältere Angehörige, Bekannte oder Nachbarn zu informieren und ihnen Hilfe anzubieten.

Der wichtigste Ratschlag der Polizei lauten: - Geben Sie niemals - wirklich niemals! - Bargeld an fremde Personen heraus, egal aus welchem Grund oder dringlichem Anlass es verlangt wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.