Lichtenauer Kindergarten bietet Online-Morgenkreis an
Ein kleines Stück Alltag

Lichtenau (WB/han). Der Schock über die wochenlange Schließung wegen der Corona-Krise war in der Lichtenauer DRK-Kita relativ schnell überwunden. Jetzt machen Erzieherinnen, Eltern und Kinder das beste aus der Situation, mit einer tollen Idee: dem Online-Morgenkreis. Der liefert allen in der Ausnahmesituation ein kleines Stück Alltag.

Dienstag, 07.04.2020, 08:30 Uhr aktualisiert: 07.04.2020, 08:32 Uhr
Der DRK-Kindergarten in Lichtenau bietet einen Online-Morgenkreis an. Zahlreiche Familien sind dabei, wenn die Erzieherinnen Lisa Niederdräing und Marina Schmidts die Kinder begrüßen.

„Für unser Team und mich stand außer Frage, dass wir irgend etwas tun müssen, damit unsere Kinder im Kontakt bleiben“, erläutert Damaris Lade, Leiterin der DRK-Kita in Lichtenau. Eine Möglichkeit war schnell gefunden. Dank einer App namens Zoom konnte unkompliziert eine Möglichkeit geschaffen werden, einen Morgenkreis gestalten zu können – online über das Internet statt vor Ort im Kindergarten.

Technische Hürden schnell gemeistert

„Natürlich gab es zu Anfang ein paar technische Hürden zu meistern, die aber schnell behoben werden konnten“, erzählt Stefanie Schreiber-Weber, die zusammen mit ihren Elternbeiratskollegen Alla Müller und Diana Hildebrandt den Weg zu dem ungewöhnlichen Angebot bereitet hat.

Stefanie Schreiber-Weber, die auch im Bundeselternbeirat in Berlin mitarbeitet, wusste aus Erfahrung, was während der Live-Übertragung beachtet werden musste. Den pädagogischen Anteil haben die Erzieherinnen übernommen. Abwechselnd leiten sie den etwa 15-minütigen Morgenkreis mit einem abwechslungsreichen Programm.

So gibt es neben selbst geschriebenen Geschichten und dazu gemalten Bildern auch Fingerspiele und Lieder. Und Geburtstagskinder werden gebührend mit einem gemalten Törtchen gefeiert.

Die Kinder freuen sich über das Angebot und finden sich in dem geschützten Meeting-Room schon weit vor Beginn des Online-Morgenkreises ein.

Auch Eltern nutzen die Zeit, um sich auszutauschen.

So bleibt immer noch Zeit, sich mit den Erzieherinnen Angelika Solowiej und Jennifer Köchling auszutauschen, bevor das akustische Signal erklingt und der Morgenkreis beginnt – ganz wie im Kindergartenalltag. Auch Eltern können die Zeit nutzen, um sich auszutauschen.

Daniela Kirschenmann, U3-Erzieherin in der dreigruppigen Lichtenauer Kita findet, dass der Zusammenhalt unter den Eltern enorm ist. Dies kann Elke Czinder, die auf eine lange Erfahrung in der Kita-Arbeit zurückblicken kann, nur beeindruckt bestätigen.

Ein Beispiel, das Schule machen könnte

„Außergewöhnliche Situationen bedürfen außergewöhnlicher Maßnahmen“, waren sich Damaris Lade und der Elternbeirat schnell einig. Auf diese Weise kann man den Eltern und Kindern vom Sofa oder aus dem Homeoffice heraus die Situation wenigstens ein wenig erträglich machen. „Ein gelungenes Beispiel, dass Digitalisierung – richtig genutzt– pädagogisch sinnvoll sein kann und Schule machen könnte“, sind sich die Beteiligten einig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7360316?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F
Ahlers baut 80 Arbeitsplätze ab
Ahlers-Firmenzentrale in Herford
Nachrichten-Ticker