Hövelhofer Verkehrsverein knüpft an erfolgreiche Hövelmarkt-Aktion an – Ausgabe am 3. Dezember
Der Nikolaus packt diesmal Tüten

Hövelhof -

Eigentlich füllt der Nikolaus ja traditionell Stiefel mit Leckereien und kleinen Geschenken. In Hövelhof füllt er Tüten: Genau wie zum Hövelmarkt organisiert der Verkehrsverein auch zum ebenfalls coronabedingt abgesagten Nikolausmarkt wieder eine Aktion, damit im kleinen Kreis zu Hause gefeiert werden kann.

Dienstag, 24.11.2020, 05:25 Uhr aktualisiert: 24.11.2020, 05:31 Uhr
Thomas Westhof und Angelika Schäfer präsentieren die Nikolausmarkttüten, die ab sofort in der Tourist Info vorbestellt werden können. Foto: Meike Oblau

 

Die prall gefüllten Nikolausmarkt-Tüten können ab sofort zum Preis von 17 Euro in der Geschäftsstelle des Verkehrsvereins (Tourist Info im Schlossgarten) unter Telefon 05257/5009860 oder per E-Mail unter verkehrsverein@hoevelhof.de vorbestellt werden. Bis zu 750 Tüten wollen die ehrenamtlichen Helfer des Verkehrsvereins packen . Die Ausgabe findet am Donnerstag, 3. Dezember, zwischen 9 und 18 Uhr unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln an der Kulturscheune statt.

„Wir möchten, dass sich die Hövelhofer oder auch auswärtige Besucher mit dem Inhalt der Tüten ein Stück Markttreiben in ihre vier Wände holen können. Deswegen haben wir bei der Auswahl der Artikel Wert darauf gelegt, dass sie einen Bezug zu unserem Nikolausmarkt haben“, sagt Hövelhofs Marketingchef Thomas Westhof. Und so befinden sich in der Tüte viele Spezialitäten und Leckereien, die in den Vorjahren an den Ständen im Schlossgarten zu den Favoriten der Besucher zählten.

Nicht fehlen darf dabei natürlich eine Flasche Glühwein (auf Wunsch kann die Tüte zusätzlich mit Kinderpunsch bestellt werden) samt Tasse mit Hövelhof-Motiv. Der Cateringbetrieb Schmitz und Fecke befüllt Gläser mit Currywurst. Wie schon zum Hövelmarkt kommt wieder ein Gutschein für eine Kolping-Waffel in die Tüte, die Waffeln können am Sonntag, 6. Dezember, zwischen 11 und 17 Uhr vor dem Kolping-Geschäft „Brot und Mehr“ am Hövelmarkt abgeholt werden. „Sie dürfen allerdings nicht vor Ort verzehrt werden“, erinnert Thomas Westhof an die geltenden Corona-Bestimmungen.

Wer zu den Waffeln einen leckeren Kakao genießen möchte, kann sich das Getränk selbst anrühren. Die Messdiener haben das Pulver portionsweise abgefüllt und in Tüten verpackt. An die beliebte Elch-Bar, die normalerweise zum Nikolausmarkt an der Kulturscheune öffnet , erinnert eine Flasche Almdudler. Außerdem nimmt die Nikolausmarkt-Tüte wie sonst auch der Nikolausmarkt Bezug auf die Aktion „weihnachtsmannfreie Zone“ des Bonifatiuswerkes: Der Schokoladen-Nikolaus ist natürlich ein echter Nikolaus mit Bischofsstab und Mitra und kein Weihnachtsmann. Für Kinder sind ein Pixibuch über den Nikolaus und weitere kleine Überraschungen dabei. Erwachsene können sich in einer Broschüre über die Geschichte des Jagdschlosses und des Schlossgartens informieren.

Neu ist ein weihnachtliches Postkarten-Set mit Hövelhofer Motiven. Viel zu tun hat der Hövelhofer Imkerverein, denn in jede der 750 Tüten kommt auch eine handgefertigte Bienenwachskerze für eine stimmungsvolle Beleuchtung.

Die besondere Aktion des Verkehrsvereins beinhaltet diesmal übrigens auch die Unterstützung eines karitativen Projektes in Zusammenarbeit mit der Aktion „Tatort Nikolaus“ des Bonifatiuswerkes. Zwei Euro pro verkaufter Tüte kommen der Spendenaktion zu Gute. Der Erlös ist speziell für ein Rikscha-Projekt des örtlichen Caritas-Altenzen­trums Haus Bredemeier an der Allee bestimmt.

Drei WV-Leser haben die Chance, jeweils eine Tüte zu gewinnen. Wenn Sie am Gewinnspiel teilnehmen möchten, rufen Sie an unter Telefon 01379/883001. Nennen Sie das Stichwort "Nikolausmarkttüte", Ihren Namen und Ihre Adresse. Teilnahmeschluss ist Dienstag um 23.59 Uhr. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, mobil abweichend. Die Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet: www.westfalen-blatt.de/teilnahmebedingungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7691382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Falsche Polizisten sollen fast 700.000 Euro erbeutet haben
Ein Justizbeamter führt den 22-jährigen Angeklagten in den Gerichtssaal. Links sein Verteidiger Tobias Diedrich. Im Vordergrund Rechtsanwalt Peter Rostek im Gespräch mit der 23-jährigen Angeklagten. Die Frau brach zu Prozessauftakt in Tränen aus. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker