Ermittlungen wegen Betrugsverdachts in Hövelhof – Konkurrent erstattet Anzeige
Durchsuchungen bei Kaimann

Hövelhof (WB/mobl). Die Paderborner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdachts gegen das Hövelhofer Unternehmen Kaimann. Der Hersteller von Dämmstoffen für die technische Rohrisolierung bestätigte, dass Räumlichkeiten am Firmensitz an der Hansastraße durchsucht wurden.

Donnerstag, 08.10.2020, 15:03 Uhr aktualisiert: 08.10.2020, 15:06 Uhr
Ermittler haben die Hövelhofer Firma Kaimann an der Hansastraße durchsucht. Foto: Meike Oblau

„Die Staatsanwaltschaft Paderborn ermittelt wegen Betrugsverdachts gegen ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Unternehmens. Das Unternehmen ist an der Aufklärung dieses Verdachts interessiert und arbeitet mit den Behörden zusammen“, schreibt Marketingleiter Mark Westermeyer in einer Stellungnahme. Die Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften habe für die Kaimann GmbH hohe Priorität. „Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, können keine weiteren Informationen zur Verfügung gestellt werden“, so Westermeyer.

Ermittlungen werden wohl noch monatelang dauern

Oberstaatsanwalt Marco Wibbe von der Paderborner Staatsanwaltschaft teilte mit, dass „die Ermittlungen auf die Strafanzeige eines Konkurrenzunternehmens zurückgehen“ und „voraussichtlich noch mehrere Monate lang andauern werden.“ Weitere Angaben könnten derzeit nicht gemacht werden.

Die Firma Kaimann gehört seit Herbst 2018 zu Saint Gobain , einem der weltweit führenden Hersteller von Baustofflösungen, und beschäftigt in Hövelhof etwa 320 Mitarbeiter. Mit einem Jahresumsatz von rund 70 Millionen Euro ist Kaimann nach eigenen Angaben einer der Marktführer für elastomere Dämmstoffe. Seit seiner Gründung im Jahr 1959 war Kaimann ein familiengeführtes Unternehmen, das seit 1999 unter der Führung von Georg Josef (Jürgen) Kaimann auf die Produktion elastomerer Dämmstoffe ausgerichtet ist.

Auch nach der Übernahme durch Saint Gobain wird das Unternehmen in der Sennegemeinde unter dem Namen Kaimann weitergeführt. Zum 1. März 2019 zog sich der Sohn des Gründers und damalige Geschäftsführer Georg-Josef (Jürgen) Kaimann endgültig aus dem Unternehmen zurück und übergab die Geschäftsführung an Burkhard Schmolck. Im Hövelhofer Ortsbild ist Kaimann vor allem durch sein 2015 für 15 Millionen Euro errichtetes Hochregallager an der Paderborner Straße präsent.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623169?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker