Hövelhofer Bernd Kaiser fertigt außergewöhnliche kleine Kunstwerke
Geschichten, die im Rahmen bleiben

Hövelhof (WB). Ein runder Geburtstag oder ein Abschied stehen an. Ein Geschenk muss her. Am besten etwas nicht Alltägliches und natürlich Persönliches. Nicht immer einfach. Einer, der in dieser Situation oft weiterhelfen kann, ist Bernd Kaiser.

Dienstag, 06.10.2020, 07:13 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 07:16 Uhr
Der Bilderrahmen ist die Leinwand für Bernd Kaiser. Ins Holzviereck arbeitet er seine Inspirationen ein. Mit Rahmenkästen für seine heute längst erwachsenen Kinder fing seine Leidenschaft für die kreative Freizeitgestaltung vor etlichen Jahren einmal an.

„Es ist gar nicht so einfach, in wenigen Worten zu erklären, was ich eigentlich mache“, sagt der 69-Jährige, der nach mehreren berufsbedingten Umzügen seit 1994 in Hövelhof lebt. „Am besten beschreibt es vielleicht noch der Begriff Bilderkisten“, schmunzelt er.

Manchmal geht es ganz schnell

Der ehemalige Furnierkaufmann arbeitet mit handelsüblichen Bilderrahmen, die er mit Leben füllt. Was letztlich Eingang in die jeweiligen Szenen findet, hängt zum einen von Informationen ab, die Bernd Kaiser von den jeweiligen Auftraggebern bekommt, zum anderen von eigenen Ideen und Vorstellungen: „Was mir eben so einfällt“, charakterisiert Kaiser, seit sechs Jahren Rentner, sein Tun. Manchmal geht es ganz schnell. Dann ist ein Kunstwerk innerhalb weniger Tage fertig. Manchmal aber „klemmt“ es auch ein wenig, und dann gibt es auch schon einmal künstlerische Pausen in seinem Schaffen. „Aber bisher ist mir noch immer etwas eingefallen“, sagt Kaiser. Aktuell verfügt er über einen beachtlichen Fundus von vielleicht 80 oder 90 fertigen Werken aus ganz unterschiedlichen Themenbereichen.

Idee ist schon zwölf Jahre alt

Ihren Anfang genommen hat die Freizeitbeschäftigung Kaisers übrigens mit einer Idee, die er schon vor etwa zwölf Jahren hatte: „Wir hatten noch die ersten festen Schuhe unserer drei inzwischen längst erwachsenen Kinder, die ich ihnen zu Weihnachten, versehen mit jeweils einem passenden Spruch zu ihren Eigenschaften, in einer schönen Form schenken wollte“, erinnert sich Kaiser an den Beginn. Also machte er sich auf den Weg nach Paderborn, um drei passende Rahmen zu kaufen. Und weil der Händler dort gerade auf einem größeren Posten nicht abgeholter Rahmen hängengeblieben war, kaufte ihm Kaiser kurzerhand die gesamte Ware ab. „Nun hatte ich gleich 30 Rahmen in der Größe 60 auf 30 Zentimeter, die ich nach und nach mit Leben füllen konnte“, denkt Kaiser an die ersten Versuche zurück. Ein Kasten mit den jeweiligen Gegenstücken der Kinderschuhe hängt übrigens noch immer im Flur des Kaiserschen Hauses an der Gütersloher Straße.

Markant, ironisch, sarkastisch

In der Folgezeit entstanden so eine ganze Reihe von Bilderkisten, bestückt zunächst mit Gliederpuppen und weiteren Gegenständen, später auch mit winzigen Figuren aus dem Eisenbahn-Modellbau. Das Spektrum der Darstellungen hinter Glas ist breit, jeweils versehen mit einem markanten, bisweilen ironischen oder sarkastischen Text auf dem Passepartout der Bilder. Der Phantasie sind da gewissermaßen keine Grenzen gesetzt. Und weil der gebürtige Herforder, der sich mit seinen Arbeiten – sehr zur „Freude“ seiner Ehefrau – bisweilen im gesamten Eigenheim breit macht, nicht nur fürs stille Kämmerlein produzieren wollte, hat er seine Werke auch schon ausgestellt. Interessenten konnten sie in Hövelhof schon auf einer eigens gefertigten großen Stellwand in einem Autohaus oder in den Wintermonaten in den dann leeren Schaufenstern einer Eisdiele bewundern. Soweit es die Corona-Krise zulässt, ist auch eine öffentliche Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein geplant.

Mir geht es nicht ums Geldverdienen

Bernd Kaiser

Das hat offenbar schon einige Menschen angesprochen, die sich dann bei Bernd Kaiser gemeldet und Bilder in Auftrag gegeben haben. „Das hat mich schon beflügelt“, sagt Kaiser. „Aber mir geht es nicht ums Geldverdienen“, schränkt er gleich ein.

Wer mehr von dem nicht alltäglichen Hobby von Bernd Kaiser erfahren möchte, oder vielleicht auch von dessen Inspirationen profitieren möchte, bekommt weitere Eindrücke auf der Internetseite www.crazywood.de .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7619234?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker