Hövelhofer Geschäftsstelle hat gut zu tun – Aktivurlaub stark nachgefragt
Corona bringt Boom auf dem Emsradweg

Hövelhof (WB). Urlaub im Ausland? Fällt für viele dieses Jahr wegen Corona flach. Freizeitgestaltung in geschlossenen Räumen? Auch eher schwierig. Radfahren boomt. Urlaub in Deutschland ist so angesagt wie nie. 1:0 für den in Hövelhof startenden Emsradweg und viel Arbeit für die Tourist-Info und die Geschäftsstelle des Emsradweges an der Schloßstraße.

Montag, 03.08.2020, 09:27 Uhr aktualisiert: 03.08.2020, 09:30 Uhr
Am Ems-Informationszentrum am Emser Kirchweg in Hövelhof startet der Emsradweg. Der Fernradweg führt auf einer Länge von 375 Kilometern von den Quellen der Ems bis zu ihrer Mündung bei Emden in die Nordsee. Foto: Verkehrsverein Hövelhof/Thorsten Hennig

Da kommt es gerade recht, dass in dieser Hochphase die neuen Auflagen des Bikeline-Routenführers und des neuen, 119 Seiten starken Tourenplaners druckfrisch für die Radtouristen parat liegen. Parallel laufen im Hintergrund die Arbeiten an der neuen Homepage des Emsradweges, der in Hövelhof startet und bis Emden (und als „Pluspunkt“ bis auf die Insel Borkum) führt. Seit 20 Jahren ist der Radweg inzwischen systematisch und durchgängig ausgeschildert, seit 2004 heißt er auf der gesamten Strecke Emsradweg.

Drei Tage lang Rush Hour

In der „Hochzeit“ des Corona-Lockdowns stand zunächst zu befürchten, dass die Tourismussaison in diesem Jahr ins Wasser fällt. „Zu Beginn der Krise war es schon sehr ruhig“, sagt Helena Kottowski, die in der Geschäftsstelle des Emsradweges im Hövelhofer Schlossgarten arbeitet. „Aber als die ersten Lockerungen kamen, merkten wir schon, dass verstärkt Infomaterial angefordert wurde, und als bekannt wurde, dass in Niedersachsen die ersten Hotels wieder öffnen dürfen, hatten wir hier im Büro quasi drei Tage lang Rush Hour. Das Telefon stand nicht still.“

Die Fragen waren so ganz anders als jene, die Helena Kottowski normalerweise zum Emsradweg beantwortet: „Plötzlich wurde gefragt, ob man zu fünft auf Radtour gehen darf, oder, ob man sich ein Doppelzimmer teilen darf, auch wenn man nicht demselben Haushalt angehört.“

Helena Kottowski (Geschäftsstelle Emsradweg) und Hövelhofs Tourismuschef Thomas Westhof vor der Tourist Info an der Schloßstraße, wo neuerdings auch der „Rad-Rudi“ für den Emsradweg wirbt. Er stand früher am Sennerathaus.

Helena Kottowski (Geschäftsstelle Emsradweg) und Hövelhofs Tourismuschef Thomas Westhof vor der Tourist Info an der Schloßstraße, wo neuerdings auch der „Rad-Rudi“ für den Emsradweg wirbt. Er stand früher am Sennerathaus. Foto: Meike Oblau

Tourismus- und Marketingchef Thomas Westhof ergänzt, dass bei der Beantwortung dieser Fragen zudem berücksichtigt werden musste, dass der Emsradweg durch zwei Bundesländer führt und NRW und Niedersachsen durchaus im Detail unterschiedliche Coronaverordnungen gehabt hätten: „Uns kam es zugute, dass wir hier in Hövelhof mit im Krisenstab saßen und daher viele Themen schon mal gehört hatten“, so Westhof.

Corona sorgte für einen wahren Boom: „Vor Zweirad Fulland bildeten sich Warteschlangen, es kam zu Lieferengpässen bei E-Bikes“, schildert der Marketingchef, der in Hövelhof auch das Amt des Wirtschaftsförderers bekleidet. Die meisten Radfahrer, die den Emsradweg befahren, übernachten zum Start in Hövelhof, so dass auch die heimische Hotellerie und Gastronomie profitiere, sagt er.

Internationale touristische Vermarktung

Die gesamte Strecke muss das Team der Geschäftsstelle dabei stets im Blick haben, denn immer wieder ergeben sich kurz- oder langfristig Änderungen auf der Route, zum Beispiel durch Baustellen. 2015 rammte ein Frachter zum Beispiel eine Eisenbahnbrücke bei Weener im Landkreis Leer, über die auch der Emsradweg führt – Totalschaden. Der Radweg führt seither über eine Umleitung.

Aber in dieser Saison gibt es eine bei Touristen sehr beliebte Neuerung, sagt Helena Kottowski: „Neuerdings können Radfahrer mit einer kleinen Friesenfähre fahren. Man muss sich vorher anmelden und kann dann mit der Fähre die Ems überqueren.“

Aktuell arbeitet das Team des Emsradweges auch an einer internationalen touristischen Vermarktung unter dem Motto „Germanys Top River Routes“. „Es gibt immer wieder Stellschrauben, an denen wir drehen können, um etwas zu verbessern“, sagt Thomas Westhof.

Auch die neue Homepage stellt eine solche Verbesserung dar. Sie ist deutlich interaktiver als die Vorgängerversion und enthält zum Beispiel einen Online-Reiseplaner mit Übernachtungsvorschlägen, bei dem der Nutzer selbst vorgeben kann, ob er im „gemütlichen“, „normalen“ oder „sportlichen“ Tempo Radfahren will. „Diesen Onlineservice bietet bisher noch kein anderer Fernradweg“, so Helena Kottowski.

Die neue Homepage ersetzt die Vorgängerversion von 2010 und soll Ende August freigeschaltet werden. Auch die Kooperation mit Borkum soll ausgebaut werden – eine geplante Konferenz aller Emsradweg-Anrainerkommunen fiel allerdings Corona zum Opfer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7518395?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Neuer Arminia-Präsident am 3. Dezember
Hans-Jürgen Laufer ist seit August 2013 DSC-Präsident – und noch bis zum 3. Dezember 2020. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker