System soll den bisherigen Einkaufsgutschein ersetzen und bietet weitere Funktionen
Hövelhof plant neue City-Card

Hövelhof (WB). Der stationäre Handel muss innovativ handeln, um gegen die Konkurrenz des Online-Angebots bestehen zu können. Der Verkehrsverein plant deshalb gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Hövelhof die Einführung eines neuen Bonus- und Gutschein-Systems, um den Hövelhofer Handel und die Gastronomie zu stärken. Ein solches City-Card-System wird bereits erfolgreich in einigen Nachbarstädten genutzt.

Freitag, 03.07.2020, 13:00 Uhr aktualisiert: 03.07.2020, 13:10 Uhr
Werben für die Teilnahme an der neuen Hövelhofer Bonuskarte (von links): Wirtschaftsförderer Thomas Westhof, Verkehrsvereinsgeschäftsführerin Angelika Schäfer und Michael Knebel, Geschäftsführer von „Mein Bonus Cash“.

Bonuspunkte sammeln ist in. Für jeden Einkauf, für jede Dienstleistung bekommt der Kunde etwas zurück. Davon profitieren beide Seiten – der Kunde wird belohnt, der Händler bindet dadurch mehr Kunden an sein Geschäft, denn so kommen die Kunden zurück, um die Bonuspunkte bei weiteren Käufen einzulösen.

Alter Hövelhofer Gutschein nicht mehr zeitgemäß

Doch bei der Bonus-Card möchte die Sennegemeinde nicht stehen bleiben. Geplant ist, auch weitere Funktionen einzubinden. Schon vor Jahren gehörte die Gemeinde zu den Pionieren des Einkaufsgutscheins. Der Weg zur Verkaufsstelle, dort einen Gutschein kaufen und dann damit jemandem eine Freude zu machen, erscheint nicht mehr zeitgemäß. Heute möchten die Kunden Gutscheine auch zusätzlich spontan online kaufen und versenden. Die QR-Codes auf den gekauften oder per Internet erworbenen Gutscheinen können problemlos von den Terminals des City-Card-Systems aktiviert und verarbeitet werden.

Spezielles Angebot für Firmen geplant

Die dritte Karte bleibt Arbeitgebern aus der Sennegemeinde vorbehalten, die ihren Mitarbeitern mit bis zu 44 Euro im Monat das Nettogehalt steuer- und sozialversicherungsfrei optimieren wollen. Für manche Unternehmen ist dieses Gehaltsplus ein wichtiges Argument für die Mitarbeiterbindung in Zeiten eines steigenden Fachkräftemangels. Mit diesen Arbeitgeberkarten, die von den Firmen individuell gestaltet werden können, kann das Geld bei den örtlichen Einzelhändlern und Gastronomen, die beim City-Card- System mitmachen, ausgegeben werden.

Alle drei Karten können kontaktlos mit einem einzigen Gerät verwaltet, ausgelesen und befüllt werden. Statt teurer Sonderlösungen kommen als Kartenterminal NFC-fähige Android-Geräte – also handelsübliche Mobiltelefone – zum Einsatz. Dies erhöht die Flexibilität und senkt die Kosten.

Neuer Anbieter aus Bad Berleburg

Anbieter des Systems ist das Unternehmen „Mein Bonus Cash“ aus Bad Berleburg. Der Hövelhofer Verkehrsverein fungiert als örtlicher Vertragspartner für die Einzelhändler und Dienstleister.

Auf den ersten Blick scheint die Corona-Krise wenig angetan, die Einzelhändler und Gastronomen für Neuerungen zu begeistern, doch der Verkehrsverein möchte schon heute zuversichtlich in die Zukunft nach der Krise schauen. „Die Gespräche sind hier schon sehr weit fortgeschritten, und wir hoffen, dass wir trotz oder gerade während der Krise aktiv daran weiterarbeiten können“, sagt Angelika Schäfer, Geschäftsführerin des Verkehrsvereins. Positive Signale aus einer internen Arbeitsgruppe des Werberings liegen auch bereits vor, um im nächsten Schritt zunächst aktiv auf die Mitgliedsbetriebe zuzugehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7477885?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker