Bauarbeiten könnten sich bis Ende 2020 hinziehen – Behelfsquartier am Schützenplatz
Neue Malteser-Kita wird nicht rechtzeitig fertig

Hövelhof (WB). Die am Hollandsweg geplante Malteser-Kita wird nicht rechtzeitig zu Beginn des neuen Kindergartenjahres im August fertig. Deswegen muss neben der kleinen Betreuungsgruppe am Hövelmarkt jetzt noch ein zweites Ausweichquartier her, bis die Kita am Hollandsweg vermutlich zum Jahresende endgültig bezogen werden kann.

Freitag, 24.01.2020, 21:00 Uhr
Hier soll die neue Kita der Malteser entstehen. Das Altgebäude am Hollandsweg ist inzwischen abgerissen. Der Neubau wird nun aber nicht rechtzeitig zu Beginn des neuen Kindergartenjahres im August fertig. Foto: Oliver Schwabe

„Wir beabsichtigen, auf dem Schützenplatz eine mobile Übergangsräumlichkeit zu schaffen. So werden wir den Betreuungsbedarf für das kommende Kindergartenjahr sicherstellen. Parallel wird die Einrichtung am Hövelmarkt weiterbestehen, bis die neuen Räumlichkeiten am Hollandsweg fertiggestellt sind“, bestätigte Malteser-Pressesprecher Frank Kaiser auf Anfrage des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES.

Kritik von Anwohnern im Ausschuss diskutiert

Auch in der Bauausschusssitzung am Donnerstagabend war der Standort am Hollandsweg erneut Thema gewesen. Planer Thomas Fiebig vom Ingenieurbüro Drees und Huesmann hatte den Politikern die im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung eingegangenen Stellungnahmen von Bürgern und Behörden vorgestellt. Dabei lag der Fokus wie bereits vorab berichtet auf der Zuwegung zur Kita und auf dem hinter der Einrichtung geplanten kleinen Baugebiet, das besonders viele Bewohner der Straße Wilhörster Teich kritisch sehen.

Fiebig betonte nochmals den baurechtlichen Zusammenhang zwischen dem Bau der Kita und der Ausweisung von Bauland auf der landwirtschaftlichen Fläche dahinter: „Nur wenn hier Bauland ausgewiesen und damit planerisch die bauliche Lücke zwischen den Häusern am Wilhörster Teich und der Kita geschlossen wird, kann der Kita-Bau genehmigt werden.“ Auch Bürgermeister Michael Berens sagte, die Ausweisung von Bauland sei hier das einzige rechtssichere Instrument. Auf Wunsch der Anwohner wurden dort mögliche Neubauten aber auf ein Vollgeschoss begrenzt.

Schotterweg soll als Zufahrt ausgebaut werden

Eltern, die ihre Kinder künftig in die Kita bringen wollen, sollen vom Mühlenschulweg aus an die neue Einrichtung heranfahren. Die Gemeinde will dazu den derzeitigen Schotterweg befestigen und auf eine Breite von sieben Meter ausbauen. Der Schotterweg selbst gehört der Gemeinde, vielleicht könne man daneben noch in kleinerem Umfang Grunderwerb tätigen, um durchgehend eine Fahrbahnbreite von sieben Metern realisieren zu können: „Derzeit laufen mit den Grundstücksbesitzern gute Gespräche“, sagte Michael Berens, der zudem darauf verwies, dass dies „mit Sicherheit nicht die letzte Kita sein wird, die wir benötigen: Der Bedarf steigt weiter und vielleicht ergibt sich auch im westlichen Gemeindegebiet noch eine Möglichkeit, eine Kita zu errichten.“

Kommentar

SPD-Fraktionschef Mario Schäfer sprach es im Bauausschuss laut aus: „Vielleicht hätten wir doch einen anderen Anbieter wählen sollen.“ Das Kita-Projekt der Malteser steht seit nunmehr einem Jahr unter dem Motto „Pleiten, Pech und Pannen“. Zuerst wurden nach der Erteilung des Zuschlags gemeindliche Zuschüsse für die Übergangsgruppe beantragt, von denen zuvor im Bewerbungsverfahren noch keine Rede war. Dann platzte der Kauf des Grundstücks am Küsterkamp. Die Ausweichlösung am Hollandsweg wirft gleich eine ganze Reihe neuer Pro­bleme auf (Anfahrt, rechtlich notwendige Ausweisung von Bauland hinter der Kita, Umbau eines Wirtschaftsweges auf Kosten des Steuerzahlers). Nun kippt auch noch der Zeitplan, so dass ein zweites Behelfsquartier her muss. Mit Fug und Recht kann man von einem Stolperstart sprechen. Es kann nur besser werden. Meike Oblau

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7215717?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
DFL-Clubs beschließen Vorgehen zur Fan-Rückkehr
Die DFL beschloss ein Maßnahmenpaket zur Fan-Rückkehr.
Nachrichten-Ticker